19.11.2020, 18:57 Uhr Unctad fordert neue Handelspolitik

1 min Lesezeit 19.11.2020, 18:57 Uhr

Die Folgen der Corona-Pandemie treffen nach einer Analyse der UNO die Ärmsten am meisten. Das betreffe sowohl die ärmsten Staaten als auch die schwächsten Menschen innerhalb der Länder, teilte die UNO-Konferenz für Handel und Entwicklung Unctad mit. 130 Millionen Menschen weltweit könnten wegen der Pandemie zusätzlich in extreme Armut abrutschen. Grund dafür, dass die Pandemie für Ärmere andere Folgen habe als für Wohlhabendere sei das ungleiche Gefüge der Weltwirtschaft, so die Unctad weiter. Es brauche eine neue Handelspolitik, welche auch Themen wie Marktkonzentration oder Folgen für die Umwelt berücksichtige.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF