04.11.2020, 22:23 Uhr SRG lässt Vorwürfe untersuchen

1 min Lesezeit 04.11.2020, 22:23 Uhr

SRG-Generaldirektor Gilles Marchand hat Fehler bei der Aufarbeitung von mutmasslichen Fällen von Mobbing und sexueller Belästigung eingeräumt. Zu den Vorfällen soll es innerhalb des Westschweizer Radios und Fernsehens RTS gekommen sein, wie die Zeitung „Le Temps“ berichtete. Man habe zwar auf die ersten Vorwürfe gegen Moderator Darius Rochebin reagiert und eine unabhängige Untersuchung machen lassen, sagte Marchand gegenüber der Tagesschau. Man habe aber zu wenig genau hingeschaut. Die SRG hat nun beschlossen, eine unabhängige Untersuchung einzuleiten. Damit will sie prüfen lassen, wie das System verbessert werden kann.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.