Pikettdienst für KESB zu teuer

1 min Lesezeit 19.05.2015, 00:01 Uhr

Für die KESB wurde kein separater Pikettdienst organisiert. Dies aus finanziellen und personellen Gründen, schreibt der Luzerner Regierungsrat in einer Antwort auf eine Anfrage der CVP-Fraktion. Die Parlamentarier hatten im vergangenen Dezember verschiedene Fragen zum Betrieb der KESB gestellt. In den letzten zwei Jahren sei es nie zu einer Situation gekommen, die einen unverzüglichen Entscheid der KESB ausserhalb der normalen Bürozeit verlangt hätte. 

Namentlich im Bereich der fürsorgerischen Unterbringung und für Kindesschutzbelange sollte der Polizei und der Ärzteschaft jederzeit eine Ansprechperson bekannt sein, schreibt der Regierungsrat in seiner Antwort. «In der Praxis sind sofortige Interventionen nur bei fürsorgerischen Unterbringungen oder Fremdplatzierungen von Kindern nötig. Für beide Situationen sei der Kontakt zwischen Polizei, Ärzteschaft und KESB jederzeit gewährleistet. Zu den üblichen Büroöffnungszeiten könne die Erreichbarkeit über den Fachdienst gewährleistet werden. 

Per 1. Januar 2013 ist das neue Kindes- und Erwachsenenschutzrecht (KESR) in Kraft getreten, und die KESB als neu zuständige Behörden haben im Kanton Luzern ihre Tätigkeit aufgenommen. 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF