News

UNO: Stauseen können weniger speichern

Einer UNO-Studie zufolge drohen Staudämme weltweit bis 2050 rund ein Viertel ihrer Speicherkapazität zu verlieren.

Grund dafür sind Flüsse, die Stauseen mit Wasser füllen, aber auch Material mitbringen, das die Becken nach und nach füllt. Das Ausmass der Verluste sei beunruhigend, zumal die Welt bereits mit einer Reihe weiterer Wasserversorgungsprobleme konfrontiert sei, teilte die Universität der UNO am Mittwoch mit. Der Verlust bei den untersuchten Stauseen wird in der Studie auf 1,65 Billionen Kubikmeter geschätzt.

In der Schweiz droht laut der Studie gar der Verlust von einem Drittel der Speicherkapazität.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.


Apple Store IconGoogle Play Store Icon