Einkaufscenter sollen für ÖV bezahlen

Neuere Einkaufscenter wie die Ikea Rothenburg oder der Pilatusmarkt Kriens bezahlen dem Kanton einen Beitrag zur ÖV-Anbindung. Entsprechende Auflagen wurden bereits mit der Baubewilligung verknüpft. Im Rahmen des Sparpakets sollen nun auch die älteren Einkaufszenter zur Kasse gebeten werden. Damit will der Kanton jährlich 0,4 Millionen Franken einnehmen.

«Wir sind uns bewusst, dass wir keine offenen Türen einrennen werden. Uns ist es wichtig, dass publikumsintensive Orte gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen sind», sagt Christoph Zurflüh, Sprecher des Verkehrsverbundes Luzern gegenüber «20 Minuten». Es sei das Ziel gleich lange Spiesse zu schaffen. Einkaufscenter würden mehr Verkehr generieren, wofür auch ein zusätzliches ÖV-Angebot notwendig sei.

Heute Dienstag wird im Kantonsrat über die Änderung des Gesetzes über den öffentlichen Verkehr diskutiert. Einheitliche Regeln und Kriterien für «publikumsintensive Verkehrsverursacher» werden besprochen.

Einkaufscenter sollen für ÖV bezahlen
Themen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon