News

Kanton Zug überarbeitet Drogenkonzept
Cannabis, Kokain und Partydrogen im Fokus

  • Lesezeit: 3 min
  • News
Der Zuger Gesundheitsdirektor Martin Pfister. (Bild: zvg)

Das Suchtverhalten der Zuger Bevölkerung hat sich in den letzten 25 Jahren deutlich verändert. Während etwa der Heroinkonsum an Bedeutung verloren hat, stehen heute Verhaltenssüchte sowie der Mischkonsum von mehreren Substanzen im Fokus. Die Gesundheitsdirektion will deshalb das bisherige, grundsätzlich bewährte Drogenkonzept auf die neuen Herausforderungen ausrichten.

Das bestehende Drogenkonzept des Kantons Zug ist rund 25 Jahre alt und unter den damaligen Rahmenbedingungen und Eindrücken der offenen Drogenszenen der 80er und 90er Jahre entstanden, wo in der sogenannten Fixerszene hauptsächlich Heroin konsumiert wurde. Das kantonale Drogenkonzept hat sich auf das damalige Pioniermodell der nationalen Vier-Säulen- Politik (Prävention, Therapie, Schadensminderung und Repression) gestützt und war die Grundlage für den Aufbau der Strukturen und der Finanzierung der Suchthilfe im Kanton Zug.

Neues Suchtverhalten macht Anpassungen nötig

Der neue Suchtbericht zeigt auf, dass sich die Situation seither markant verändert hat. Das Drogenkonzept hat sich zwar bewährt, seit seiner Verabschiedung ist der Heroinkonsum allerdings augenfällig in den Hintergrund gerückt, wie die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug mitteilt.

Heute stehen Suchtmittel wie Cannabis, Kokain und «Partydrogen» im Fokus. Auch Verhaltenssüchte wie die Mediensucht, beispielsweise ein übermässiger Internetkonsum, gewinnen an Bedeutung. Zudem ist der Mischkonsum, also die süchtige Einnahme von mehreren Suchtmitteln, bei Süchtigen fast schon zur Regel geworden, wobei Alkohol eine wichtige Rolle spielt. Diese veränderten Verhaltensweisen erfordern Anpassungen im Umgang mit dem Thema Sucht.

Unter Berücksichtigung der Entwicklungen seit der Schliessung der offenen Drogenszene hat die Gesundheitsdirektion des Kantons Zug 2018 das Projekt «Neukonzeptionierung der Suchthilfe» lanciert. Mit der Veröffentlichung des Suchtberichts ist ein erster Meilenstein des Projekts erreicht.

Der Suchtbericht ist das Resultat einer Zusammenarbeit des Amts für Gesundheit mit Vertreterinnen und Vertretern der Gemeinden, Suchthilfeinstitutionen und weiteren Institutionen des Kantons Zug. «Nur durch dieses gesammelte Fachwissen und die verschiedenen Perspek- tiven der Fachleute war die Erstellung des Suchtberichts möglich», betont Gesundheitsdirektor Martin Pfister.

Sucht statt Suchtmittel im Zentrum

Der Suchtbericht gibt eine Reihe von Empfehlungen ab, mit welchen sich die Politik nun befassen wird. So soll in Zukunft auf eine klare Trennung zwischen legalen und illegalen Suchtmitteln verzichtet werden, da die Sucht an sich stärker im Zentrum stehen soll und nicht die Legalität der Suchtmittel. Der Suchtbericht konzentriert sich auch bewusst nicht nur auf illegale Substanzen, sondern beleuchtet zudem den risikoreichen Konsum von legalen Suchtmitteln wie Alkohol oder Tabak.

«Legale Suchtmittel werden zwar im Alltag nicht als Drogen wahrgenommen. Das heisst aber keinesfalls, dass sie ungefährlich sind», führt Pfister aus. «Ein risikoreicher Konsum kann grosses Leid mit sich bringen – sowohl für die konsumierenden Personen als auch für die Angehörigen.» Weiter empfiehlt der Suchtbericht eine Verknüpfung von kantonaler und nationaler Suchtpolitik. Diese Empfehlungen werden nun in die Überarbeitung des kantonalen Suchtkonzepts einfliessen und danach in verschiedenen Teilprojekten weiterverfolgt.

Der Suchtbericht empfiehlt auch eine weitere Stärkung der Aufklärungs- und Präventionsarbeit. Insbesondere bei Kindern und Jugendlichen soll die Prävention und Früherkennung intensiviert werden, um Suchterkrankungen weiter zu minimieren. Zudem sind auch bei der Aufgabenteilung zwischen Kanton und Gemeinden Anpassungen angebracht. Durch eine Klärung und Entflechtung der Aufgaben aller involvierten Stellen soll die Zusammenarbeit vereinfacht werden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 660 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren

×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen