28.04.2021, 12:00 Uhr Nachtragskredit für Corona-Medikamente

1 min Lesezeit 28.04.2021, 12:00 Uhr

Die Finanzdelegation von National- und Ständerat hat einen Nachtragskredit des Bundesrats über 90 Millionen Franken für die Beschaffung von Covid-19-Medikamenten bewilligt. Die Medikamente seien für die Behandlung von Personen vorgesehen, die sich nicht impfen lassen könnten, teilen die Parlamentsdienste mit. 60 Millionen Franken sind demnach für die Beschaffung von Arzneimitteln, 30 Millionen Franken für Investitionen für die Herstellung und Entwicklung von neuen Medikamenten gegen Covid-19. Der Bundesrat hatte am 14. April beschlossen, diese Medikamente zu beschaffen. Es handelt sich um Antikörper-Kombinationstherapien. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF