28.01.2021, 12:15 Uhr Mehr Kindesmissbrauch während Shutdown

1 min Lesezeit 28.01.2021, 12:15 Uhr

Die Kinderschutzgruppe des Universitäts-Kinderspitals Zürich verzeichnete im vergangenen Jahr so viele Verdachtsfälle von Kindesmisshandlungen wie noch nie. Shutdown, Homeoffice und Schulschliessungen hätten für mehr Stress und Konflikte zuhause gesorgt. Die Kinderschutzgruppe und Opferberatungsstelle habe 592 Fälle, 48 mehr als im Vorjahr, bearbeitet, teilte das Kinderspital Zürich am Donnerstag mit. Bei 397 Kindern habe sich der Verdacht auf Misshandlung bestätigt. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.