Kanton Luzern führt kaum Corona-Kontrollen durch
  • Politik
In den Luzerner Betrieben werden kaum Kontrollen durchgeführt. (Symbolbild) (Bild: lob)

Lagemonitoring des BAG Kanton Luzern führt kaum Corona-Kontrollen durch

2 min Lesezeit 2 Kommentare 09.08.2020, 14:00 Uhr

Die einzelnen Schweizer Kantone sind dazu verpflichtet, regelmässige Corona-Kontrollen in den Betrieben durchzuführen und dem Bund wöchentlich rückzumelden. Dies scheint kaum gemacht zu werden – auch nicht in Luzern.

Die Kantone sind dafür verantwortlich, Betriebe auf die Umsetzung der Schutzmassnahmen im Zusammenhang mit Corona zu kontrollieren. Sie sind verpflichtet, die Betriebe wöchentlich in Augenschein zu nehmen und die Ergebnisse der Kontrollen an den Bund weiterzugeben. Wie der «SonntagsBlick» schreibt, sei die Auswertung dieser Kontrollzahlen aber nüchtern ausgefallen.

Im aktuellen Lagemonitoring, das dem «SonntagsBlick» vorliegt, soll es heissen «Die Kontrolle der Schutzkonzepte durch die Kantone wird sehr unterschiedlich durchgeführt.»

Luzern auf den hinteren Rängen

Was heisst das konkret? Gemäss dem Bericht hätten in der Kalenderwoche 30 (die Woche vom 20. Juli) die Mehrheit der Kantone (17 von 25) lediglich 0 bis 25 Kontrollen durchgeführt – oder gar keine Rückmeldung an den Bund gemacht. Vorbildlich seien aber die Kantone Bern mit 556 durchgeführten Kontrollen und Zürich mit 472 Kontrollen gewesen. Das Schlusslicht bildete Appenzell-Innerrhoden mit lediglich einer Kontrolle.

Der Kanton Luzern gehört aber auch zu den Minimalisten. Nur 13 Kontrollen wurden in der betroffenen Woche gemeldet. Wie der «SonntagsBlick» schreibt, begründen viele Kantone die niedrigen Kontrollzahlen mit den sommerlichen Betriebsferien der Lokale.

Immerhin soll sich aber im Vergleich zu den Vorwochen ein Aufwärtstrend in Bezug auf die Anzahl Kontrollen abzeichnen.

Der Bericht offenbarte aber auch noch eine andere Schwäche. In rund einem Viertel der kontrollierten Lokale seien Mängel bei der Umsetzung der Schutzmassnahmen festgestellt worden. Kontaktdaten würden gar nicht oder nur mangelhaft erhoben, Mindestabstände nicht eingehalten. Im Kanton Luzern sei deswegen schon ein Lokal geschlossen worden.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) reagierte verhalten auf diese Erkenntnis. Ein Sprecher soll gegenüber der Zeitung gesagt haben, dass die Verantwortung zur Umsetzung bei den Kantonen liege und zum heutigen Zeitpunkt keine weiteren Massnahmen vom Bund geplant seien.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Anton Müller, 26.10.2020, 07:59 Uhr

    In den meisten Restaurant wird wenig nach Vorschrift gearbeitet. z.B. Keine Kontrollblatt, Tische werden nicht desinfiziert, Speisekarten nicht zum wegwerfen oder plastifiziert zum desinfizieren.
    Es sei zuviel Aufwand.

  2. J. Vallante, 10.08.2020, 13:48 Uhr

    Ich war in ein paar Lokalen in Luzern seit der Öffnung. In keinem wurde ich jemals um die Kontaktdaten gebeten. Und nur in 1 Lokal hatte das Personal Visiere. Sonst nichts

2021-01-20 04:48:51.885173