27.01.2021, 08:37 Uhr Gefahr von gefälschten Testnachweisen

1 min Lesezeit 27.01.2021, 08:37 Uhr

Einreisende aus Risikogebieten sollen bald ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen können. Doch das lässt sich fälschen, wie ein Beispiel zeigt. Eine junge Touristin aus den Niederlanden weilte im Wallis in den Ferien, wo sie positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Mit einem gefälschten negativen Coronatest brach die Frau aus der Isolation aus. Am Flughafen Zürich wurde die 17-Jährige geschnappt. Mittlerweile wurde sie verurteilt. Es könnte weitere solche Fälle geben, warnt das BAG. Wenn künftig Einreisende einen negativen Test vorweisen müssen, reicht dafür der Ausdruck einer Bestätigung. Staatsanwälte wünschen sich daher einheitliche Testnachweise. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.