01.01.2021, 12:30 Uhr EU-Mitspracherecht verzögert Impfung

1 min Lesezeit 01.01.2021, 12:30 Uhr

In der Europäischen Union läuft die Versorgung mit Covid-Impfungen nur zögerlich an. Dies sagte der Chef des Forschungsunternehmens BioNTech, das zusammen mit der Firma Pfizer den derzeit führenden Impfstoff entwickelte. Dies sei unter anderem eine Folge des Mitspracherechts der einzelnen EU-Länder, sagte der Krebsforscher Ugur Sahin dem «Spiegel». Die EU habe zudem auch auf andere Hersteller gesetzt, die nun doch nicht so schnell liefern könnten. Das Unternehmen suche nun Kooperationspartner für den Ausbau der Produktion. Es sei aber leider nicht so, dass überall Fabriken ungenutzt herumstünden, die rasch Impfstoff in der nötigen Qualität herstellen könnten, sagte Sahin. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF