19.02.2020, 10:19 Uhr DE: Ex-Ministerpräsidentin sagt ab

1 min Lesezeit 19.02.2020, 10:19 Uhr

Die frühere CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht steht nach eigenen Angaben nicht für eine Übergangsregierung im ostdeutschen Bundesland Thüringen zur Verfügung. Als Grund nannte sie die unterschiedlichen Vorstellungen über den Zeitpunkt der Neuwahlen. Hier seien sich Linke, Sozialdemokraten, Grüne und CDU nicht einig. Die linken Parteien hatten eine Übergansregierung mit Lieberknecht für 70 Tage vorgeschlagen, die CDU forderte eine vollständig besetzte Regierung unter ihr und dass ein Budget für 2021 verabschiedet werde. Man erwarte nun zügig neue Vorschläge, hiess es seitens der SPD. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.