08.02.2020, 13:26 Uhr Bund handelt nach Abschiebungs-Urteil

1 min Lesezeit 08.02.2020, 13:26 Uhr

Die Schweiz beharrt darauf, dass wer in Italien als Flüchtling registriert wurde und dann in die Schweiz einreist, ins südliche Nachbarland zurückgeschickt werden soll, wie es das Dublin-Abkommen vorsieht. Das sagte Mario Gattiker, Chef des Staatssekretariats für Migration, in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Das Bundesverwaltungsgericht hatte diese Überstellungen bei Familien und kranken Personen eingeschränkt. Sie seien nur zulässig, wenn Italien eine angemessene Versorgung garantieren könne. Der Bund prüft laut Gattiker nun etwa eine Gesetzesänderung. Italien sei eine führende Wirtschaftsmacht mit einem funktionierenden Gesundheitssystem. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF