12.10.2020, 12:09 Uhr Betreutes Wohnen: Finanzierungsproblem

1 min Lesezeit 12.10.2020, 12:09 Uhr

Statt direkt ins Pflegeheim könnten viele ältere Menschen zuerst in einem sogenannten betreuten Wohnen leben. Diese Wohnform zwischen eigenem Haushalt und Heim käme für sie und die Gesellschaft günstiger als das Leben in einer Pflegeeinrichtung. Auch Menschen mit einer Behinderung könnten vom betreuten Wohnen profitieren. Eine Studie im Auftrag der Intressensverbände Curaviva, Spitex Schweiz und Senesuisse hat sich eingehend mit diesem Thema beschäftigt. Der Schwerpunkt war dabei die Finanzierung des betreuten Wohnens. Dieses lässt sich nicht aus demselben Topf finanzieren wie ein Pflegeheimaufenthalt. Die Studie schliesst, dass es ein neues Finanzierungsmodell braucht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.