05.05.2021, 10:55 Uhr BA darf nicht gegen Fifa-Chef ermitteln

1 min Lesezeit 05.05.2021, 10:55 Uhr

Der ausserordentliche Bundesanwalt Stefan Keller darf nicht mehr gegen Fifa-Präsident Gianni Infantino ermitteln. Das hat das Bundesstrafgericht in Bellinzona/TI entschieden. Es hat eine Beschwerde von Infantino gutgeheissen. Keller sei in Bezug auf Infantino befangen und müsse in den Ausstand treten, so das Gericht. Es stützt sich in seinem Urteil etwa auf Medienmitteilungen Kellers, in denen er nicht auf die Unschuldsvermutung hinwies. Keller wurde von der Aufsichtsbehörde eingesetzt, um die Strafanzeigen gegen Infantino und den Ex-Bundesanwalt Michael Lauber zu untersuchen. Dabei ging es um Treffen zwischen Infantino und Lauber, die nicht protokolliert wurden. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.