SP Zug sagt Nein zum Salesianum

1 min Lesezeit 06.02.2016, 16:23 Uhr

Die SP Stadt Zug hat am Mittwoch ihre Parole zur Abstimmung über den Bebauungsplan Salesianum gefasst. Nach einer kontrovers geführten Diskussion verweigerten die Genossen dem Bebauungsplan Salesianum mehrheitlich die Zustimmung, teilte die SP mit.

Die städtische SP bedauert vor allem, dass die öffentlich zugängliche Nutzung, wie sie in der Bauordnung in Artikel 53 verlangt wird, völlig fehlt. Ja, sie sei nicht einmal angedacht. Bei der ersten Version 2011 sei von einem Papiermuseum im historischen Gebäude Salesianum die Rede gewesen. Ein Antrag der SP-Fraktion im Grossen Gemeinderat für verbindliche Rahmenbedingungen für die öffentlich zugängliche Nutzung wurde mit 19 zu 18 Stimmen äusserst knapp abgelehnt worden.

Dass der Verwaltungsgericht-Entscheid keine Mehrausnutzung auf dem Areal zulässt, wird von den SP-Mitgliedern bedauert. Auch findet die Anordnung der Bauten und der Bebauungsplan an und für sich grundsätzlich Zustimmung. Allerdings erscheint es einzelnen Mitgliedern, dass die geplante Nutzung des gesamten Areals sich kaum mit den Vorgaben des Inventars der geschützten Ortschaften der Schweiz (ISOS) vertrage.

Deshalb haben die Mitglieder knapp Nein gesagt zum Bebauungsplan Salesianum, über den die Stadt Zug am 28. Februar abstimmt (zentral berichtete).
 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.