Nationalrat gegen PUK zur «Crypto-Affäre»
  • News
Die Firma Crypto AG soll manipulierte Chiffriergeräte vekauft haben. (Bild: woz)

Zuger Crypto-Affäre Nationalrat gegen PUK zur «Crypto-Affäre»

1 min Lesezeit 16.03.2021, 14:34 Uhr

Der Nationalrat hat entschieden: Die sogenannte Zuger «Crypto-Affäre» soll nicht von einer parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) untersucht werden.

Der Nationalrat hat zwei entsprechende parlamentarische Initiativen von SP und Grünen abgelehnt. Die Mehrheit der grossen Kammer war der Meinung, die Geschäftsprüfungsdelegation habe in ihrem Bericht bereits das Wesentliche aufgearbeitet. Die Zuger Crypto AG hatte manipulierte Verschlüsselungsgeräte ins Ausland verkauft. Die Geheimdienste der USA und Deutschlands konnten so die Kommunikation entschlüsseln, die über die Geräte lief.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.