Musk: Ausgangssperre sei «Faschismus»

Tesla-Chef Elon Musk hat an einer Telefonkonferenz die kalifornischen Ausgehbeschränkungen in der Corona-Krise als «Faschismus» bezeichnet. Menschen würden durch die Massnahmen in ihren Häusern eingesperrt und ihre verfassungsmässigen Rechte verletzt, so Musk. Wer zu Hause bleiben wolle, solle nicht gezwungen werden, hinauszugehen, schränkte er ein. Den Leuten aber zu sagen, sie würden festgenommen, wenn sie das Haus verliessen, sei nicht demokratisch, sagte Musk weiter. Bei der Einführung der Ausgehbeschränkungen hatte Musk zunächst versucht, eine Ausnahmeerlaubnis für den Betrieb des Tesla-Werks in der Nähe von San Francisco zu bekommen, scheiterte aber.

Quelle:swisstxt
Musk: Ausgangssperre sei «Faschismus»
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


0 Kommentare
    Apple Store IconGoogle Play Store Icon