Militärvertrag teilweise ausgesetzt

Die Spannungen zwischen Nord- und Südkorea nehmen zu, nachdem Südkorea am Mittwoch erklärt hat, die Grenze zu Nordkorea auch wieder aus der Luft überwachen zu wollen. Damit wird ein Militärvertrag aus dem Jahr 2018 teilweise ausgesetzt.

Nordkorea wiederum teilte daraufhin mit, dass man aus diesem Grund neue und stärkere Waffen an die Grenze verschieben werde.

Vor wenigen Tagen erst hat Nordkorea eine Rakete gestartet und erstmals erfolgreich einen Spionagesatelliten ins All gebracht. UNO-Resolutionen verbieten Nordkorea solche Raketenstarts.

Quelle:swisstxt
Militärvertrag teilweise ausgesetzt
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.
Zeichenanzahl: 0 / 1500.


1 Kommentar
  • Profilfoto von Ferox
    Ferox, 23.11.2023, 15:03 Uhr

    Das Regime von Kim Jong-un kann sich nur derart lange halten, weil es einfach nicht wichtig genug ist.
    Für die Chinesen war Nordkorea als Puffer zum Westen früher wichtig, heute eigentlich nicht mehr. Für die Amerikaner ist Nordkorea zu nah an China, um sich militärisch einzumischen.
    Nordkorea wird erst wichtig werden, wenn anderswo die Bodenschätze knapper werden. Und dann dürfte Nordkorea ganz schnell eine chinesische Provinz werden.

    👍0Gefällt mir👏0Applaus🤔0Nachdenklich👎0Daumen runter
Apple Store IconGoogle Play Store Icon