02.08.2020, 13:53 Uhr D: Polizei nutzt Corona-Gästelisten

1 min Lesezeit 02.08.2020, 13:53 Uhr

In Deutschland müssen alle Gäste von Bars oder Restaurants Namen, Adresse und Telefonnummer hinterlassen, damit Corona-Infektionen nachverfolgt werden können. Nun nutzt die deutsche Polizei diese Daten für die Strafverfolgung. Das kritisieren Gastro- und Tourismusverbände. Die Polizeigewerkschaft verteidigt das Vorgehen. Gästelisten würden nur mit Genehmigung der Staatsanwaltschaft oder eines Gerichts eingesehen, heisst es von ihrer Seite. Unter den Bundesländern gibt es geteilte Meinungen zum Vorgehen der Polizei. So kritisiert etwa der Innenminister von Baden-Württemberg das Vorgehen der Polizei als unzulässig, während das Bundesland Bayern es unterstützt. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF