Zwei prominente Eichen in Baar fallen Pilz zum Opfer
  • News
Eduard Zumbach, Leiter Werkdienst, zeigt, wo der Baum mit Pilzen befallen ist.

Bäume drohten umzustürzen Zwei prominente Eichen in Baar fallen Pilz zum Opfer

2 min Lesezeit 25.01.2021, 14:26 Uhr

Ein Pilz hat zwei amerikanische Roteichen an der Kreuzung Dorfstrasse/Rathausstrasse angegriffen. Sie mussten deshalb gefällt werden. Für Ersatz sollen einheimische Bäume sorgen.

Vier amerikanische Roteichen prägen das Strassenbild vor der Zuger Kantonalbank, wo Dorfstrasse, Rathausstrasse und Leihgasse zusammenkommen. Die imposanten Bäume spenden seit Ende der 1970er-Jahre spenden mitten im Dorf Schatten. Doch die Bäume sind seit längerem geschwächt.

Das gelte insbesondere für die beiden Exemplare, deren Stämme von einer Sitzbank umrahmt sind, wie der Gemeinderat von Baar in einer Mitteilung schreibt.

Der «Wulstige Lackporling» macht den Baum instabil

Vor drei Jahren stellte der Baumpfleger fest, dass die stattlichen Bäume von einem Pilz namens «Wulstiger Lackporling» befallen sind. Dieser Pilz baut im Totholz das Holz-Molekül Lignin ab, das den Bäumen Stabilität verleiht. Der Wulstige Lackporling kann auch geschwächte Bäume angreifen.

Wie Eduard Zumbach, Leiter Werkdienst, sagt, ist die Sicherheit nicht mehr gewährleistet. «Sie könnten ohne Vorwarnung umfallen», schreibt der Gemeinderat weiter.

Der Werkdienst der Einwohnergemeinde Baar hat die beiden Roteichen deshalb Mitte Januar gefällt. Auf die Schattenspender sollen die Baarerinnen und Baarer auch zukünftig nicht verzichten: Die beiden Roteichen werden durch einheimische Bäume ersetzt, die hitzen- und trockenresistent sind.

Bei der Roteiche, die näher am Rathaus steht, ist der Befall am Stammfuss deutlich zu sehen. (Bild: Gemeinde Baar)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF