01.02.2021, 07:33 Uhr Zusätzliche Malaria-Gefahr in Afrika

1 min Lesezeit 01.02.2021, 07:33 Uhr

Eine neue Mücken-Art könnte laut Forschenden dazu führen, dass sich Malaria in Afrika künftig deutlich schneller verbreitet. Dies teilt der Studien-Co-Autor der Uiversitätsklinik im niederländischen Nijmegen mit. Die untersuchte Mücke war bislang vor allem in Indien heimisch, breitet sich nun aber auch am Horn von Afrika aus. Und die Untersuchungen der Forschenden zeigen, dass diese Mücke die beiden wichtigsten Malaria-Arten sehr effizient verbreitet. Damit steige die Gefahr von mehr Malaria-Ansteckungen. Die durch Mückenstiche übertragene Krankheit tötete letztes Jahr mehr als 380’000 Menschen in Afrika. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.