08.02.2020, 11:03 Uhr Zugunglück: Ermittlungen gegen Arbeiter

1 min Lesezeit 08.02.2020, 11:03 Uhr

Nach dem Zugunglück am Donnerstag in Italien ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen fünf Bahnarbeiter, wie Medien berichten. Die fünf Arbeiter hätten in der Nacht vor dem Unglück auf der betroffenen Bahnstrecke in der Nähe der Stadt Lodi an den Weichen gearbeitet. Der Hochgeschwindigkeits-Zug «Frecciarossa» von Mailand nach Bologna war bei voller Fahrt teilweise aus den Geleisen gesprungen. Die beiden Lokführer kamen ums Leben, 31 Personen wurden verletzt. Am Freitag traten in Italien Bahnangestellte in einen zwei-stündigen Streik, um mehr Sicherheit auf dem Schienen-Netz zu fordern. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.