Zugerland Verkehrsbetriebe: Bevölkerung soll Ideen für Verbesserungen liefern
  • Regionales Leben
  • öffentlicher Verkehr
Die Zugerland Verkehrsbetriebe wollen bei der Bevölkerung den Puls spüren. (Bild: zvg)

Fokusgruppe wird gesucht Zugerland Verkehrsbetriebe: Bevölkerung soll Ideen für Verbesserungen liefern

2 min Lesezeit 06.06.2021, 16:00 Uhr

Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) lancieren ein neues Projekt mit dem Titel «Du und die ZVB: Zusammen Mobilität gestalten». Mit Workshops will man herausfinden, wo der Schuh drückt und welche Kundenbedürfnisse in Zukunft aufkommen könnten. Dafür suchen die Verkehrsbetriebe Freiwillige – auch solche, die explizit nicht viel mit dem ÖV anfangen können.

Freiwillige vor: Die Zugerland Verkehrsbetriebe (ZVB) suchen Menschen, die sich für das Thema Mobilität interessieren und Inputs für die künftige Entwicklung des ÖV-Betriebs liefern könnten. Dazu wurde nun das Projekt «Du und die ZVB: Zusammen Mobilität gestalten» lanciert.

«Es geht in erster Linie darum, mit der Bevölkerung in einen konstruktiven und kritischen Dialog zu treten», erklärt ZVB-Mediensprecherin Karin Fröhlich. «Wir möchten die Mobilität weiterentwickeln und dies nicht aus der Ferne, sondern direkt im Gespräch mit Kunden, ÖV-Nutzerinnen und auch Menschen, die ein anderes Mobilitätsverhalten haben.»

Diverse Fokusgruppe gesucht

Zu diesem Zweck will man eine sechs- bis achtköpfige Fokusgruppe bilden. «Diese soll nicht nur aus Sympathisanten des ÖVs bestehen, sondern durchaus auch Personen, die ein anderes Mobilitätsverhalten bevorzugen», erklärt Fröhlich.

«Es geht auch darum, sich entwickelnde Trends rechtzeitig zu erkennen.»

Karin Fröhlich, ZVB-Mediensprecherin

Die ZVB erhoffen sich mittels der Fokusgruppe Inputs für ihre Arbeit zu gewinnen. Wo drückt der Schuh? Wo ist Optimierungsbedarf nötig und wie kann dieser Prozess in Gange kommen? Das seien Fragen, bei denen die ZVB auf neue und vielleicht auch unerwartete Impulse hoffen, so Fröhlich. «Es geht auch darum, sich entwickelnde Trends rechtzeitig zu erkennen.»

Bereits interne Arbeitsgruppe gebildet

Das Projekt mit der Fokusgruppe sei Teil des Themas «Kundeninformationen», mit der sich die ZVB seit längerem auseinandersetzen. Zu diesem Zweck wurde bereits eine interne Arbeitsgruppe gebildet, die sich aus verschiedenen Abteilungen zusammensetzt.

Im Fokus stehen Themen wie etwa die Informationsqualität der Fahrgastmonitore im Bus oder der Haltestellen-Anzeigen, eine verständliche Haltestellen-Beschriftung oder hilfreiche Lautsprecherdurchsagen im Bus. Auch die Frage, welche Informationskanäle für die Planung der Fahrt nützlich sind, wird innerhalb dieser Gruppe behandelt.

Nun also soll die interne Arbeitsgruppe durch eine externe erweitert werden. Noch bis am 8. Juni können sich Interessierte via einem Onlineformular für die Fokusgruppe bewerben. Der erste Workshop findet danach am Dienstag, 22. Juni, auf dem ZVB-Areal statt. «Für uns ist es das erste Mal, dass wir dies in dieser Form durchführen und wir sind alle sehr gespannt, wie es funktioniert», sagt Fröhlich vorausblickend.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 300 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF