Zugerin vertickt zehn Jahre lang illegale Potenzmittel
  • Gesellschaft
  • Justiz
Eine Zugerin verkaufte Potenzmittel, die in der Schweiz nicht zugelassen sind. (Bild: Adobe Stock)

150'000 Franken Umsatz Zugerin vertickt zehn Jahre lang illegale Potenzmittel

3 min Lesezeit 2 Kommentare 18.07.2021, 17:00 Uhr

Eine Zugerin hat über ihre Websites Diät- und Gesundheitsprodukte vertrieben, die gesundheitsgefährdend sind. Eines der Mittel wird unter anderem als Ersatzviagra eingesetzt. Zugelassen ist es allerdings nicht. Die Frau wird deshalb zu einer Geldstrafe verurteilt – die allerdings weit unter dem liegt, was sie eingenommen hat.

Es lässt das Herz schneller schlagen, beeinflusst den Blutdruck und regt die Aktivität an. Die Rede ist vom Inhaltsstoff Yohimbin. Er wird aus der Rinde eines afrikanischen Baumes gewonnen – der auch «Potenzholz» genannt wird.

Das Mittel soll auf natürliche Weise bei Erektionsproblemen helfen, weil es angeblich die Blutzufuhr zum Penis verbessert. Ausserdem soll es ein Fat-Burner sein – und so das Abnehmen unterstützen. Zugelassen ist es in der Schweiz allerdings nicht. Es soll unter anderem auch Schlaflosigkeit, Angst, Unruhe und Reizbarkeit auslösen – für den eigentlichen Zweck gibt’s kaum Belege.

In den USA gekauft, hier vertrieben

Eine Zugerin hielt das nicht davon ab, zahlreiche solche Mittelchen aus den Vereinigten Staaten zu importieren und hier zu verkaufen. Und zwar im grossen Stil. Von 2010 bis 2020 vertrieb sie über 900 Produkte mit dem besagten Inhaltsstoff über ihre Websites. Insgesamt machte sie damit einen Umsatz von mehr als 150’000 Franken.

Weiter verkaufte die Frau Produkte mit einer Überdosierung an Vitamin B6, womit sie nochmals fast 12’000 Franken einnahm. Mit weiteren noch nicht zugelassenen Nahrungsergänzungsmitteln machte sie über die Jahre einen Umsatz von rund 25’000 Franken.

Shops sind nicht mehr online

Die netten Nebeneinkünfte brachten der Amerikanerin nun aber auch einen Strafbefehl ein. Die Staatsanwaltschaft Zug verurteilt sie wegen mehrfacher Widerhandlungen gegen das Lebensmittelgesetz. Die Frau habe genau gewusst, dass ihr Handeln nicht legal ist. Dies, weil sie mehrfach mit dem Amt für Verbraucherschutz, Swissmedic und der Zollbehörde in Kontakt stand und mehrfach angewiesen wurde, ihre Website zu überarbeiten. «Sie entschied sich dennoch, die vorerwähnten Produkte in der Schweiz in den Verkehr zu bringen», heisst es im Strafbefehl.

Verurteilt wird die Frau zu einer bedingten Geldstrafe von 120 Tagessätzen à 30 Franken. Die 3’600 Franken muss sie nur im Wiederholungsfall bezahlen. Sofort fällig werden lediglich Gebühren und Auslagen der Zuger Polizei in der Höhe von rund 5’200 Franken.

Immerhin: Die Frau scheint den Fehler inzwischen eingesehen zu haben. Die besagten Online-Shops sind nicht mehr in Betrieb.

Wie ist dieser Artikel entstanden?

In der Schweiz gilt die Justizöffentlichkeit. Das heisst: Urteile sind grundsätzlich öffentlich und können von interessierten Personen und Journalistinnen eingesehen werden. Das gilt auch für rechtskräftige Strafbefehle wie denjenigen, der diesem Bericht zugrunde liegt.

zentralplus sieht regelmässig Strafbefehle der Zuger Staatsanwaltschaft ein, um über deren Arbeit zu berichten und so Transparenz darüber zu schaffen, wie die Justiz funktioniert. Als Medium sind wir dabei dazu verpflichtet, die Personen so weit zu anonymisieren, dass die breite Öffentlichkeit keine Rückschlüsse ziehen kann, um wen es sich handelt. Weitere Artikel dieser Serie findest du hier.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Sylvana, 19.07.2021, 00:26 Uhr

    Erstens: Die Ware, mit welcher die Frau illegal gehandelt hat (u. a. mit Yohimbin), ist viel schädlicher für die Gesundheit als Cannabis (Cannabis kann sogar, bei richtigem Gebrauch, heilend oder gut lindernd bei gewissen Krankheiten wirken. Von daher ist die Strafe für diese Frau viel zu mild. Zweitens: Es ist richtig, dass Yohimbin Angst, Schlaflosigkeit oder erhebliche Schlafstörungen, Unruhe oder Reizbarkeit, Tachykardie, Hypertonie, etc. auslöst. Grund: Yohimbin blockt (als Antagonist) im ZNS die Alpha2-Rezeptoren. Auch Kokain blockt die Alpha2-Rezeptoren. Und: Viele Psychopharmaka (atypische Neuroleptika, Antidepressiva) blocken ebenfalls die Alpha2-Rezeptoren im ZNS, woraus sich die obengenannten Nebenwirkungen wie Angst, Reizbarkeit oder innere Unruhe, etc. (ab und zu bis hin zu Agitation) ergeben, an welchen viele Patienten/ Menschen leiden, die solche Psychopharmaka einnehmen oder denen solche Medikamente sogar aufgezwungen werden.

    0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
    1. Dr. Green Thumb, 21.07.2021, 13:32 Uhr

      Aber wenn ich 10 Jahre Canabis deale, erhalte ich eine deutlich höhere Strafe 🙂

      0 👍 Gefällt mir 0 👏 Applaus 0 🤔 Nachdenklich 0 👎 Daumen runter
×
×
jährlich monatlich
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
zentralplus unterstützen
Du machst es möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglich
  • Du wirst klüger und glücklich (ohne Garantie)
CHF5.00 / Monat
CHF60.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst es möglicher
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du machst zentralplus möglicher
  • Du wirst klüger und glücklicher (ziemlich sicher)
CHF15.00 / Monat
CHF180.00 / Jahr
zentralplus unterstützen
Du machst das Unmögliche möglich
  • Zugriff auf alle Inhalte von zentralplus
  • Reiche Deine Ideen ein und bestimme monatlich mit, über welches Thema wir einen Artikel verfassen
  • Bewerten von Nutzerkommentaren
  • Täglicher und / oder wöchentlicher Newsletter
  • Du kannst an einer Redaktionssitzung teilnehmen
  • Du machst das Unmögliche möglich
  • Du wirst klüger und noch glücklicher (sicher)
  • Du machst uns sehr glücklich
CHF30.00 / Monat
CHF360.00 / Jahr
zentralplus unterstützen