Zuger Wirtschaftsköpfe in den Schlagzeilen
  • Wirtschaft
Sie konkurrieren mit der ganzen Welt, aber zuhause halten sie zusammen: Zuger Technologie-Firmen. (Bild: zvg: TRUMPF)

Rückblick 2014 Zuger Wirtschaftsköpfe in den Schlagzeilen

2 min Lesezeit 26.12.2014, 12:00 Uhr

Welche Persönlichkeiten haben das letzte Jahr besonders geprägt? Wer war für viele Schlagzeilen verantwortlich? Dreht man das Rad der Zeit zurück und lässt das Jahr 2014 Revue passieren, ragen diese Persönlichkeiten aus den Berichterstattungen hervor. Lesen sie hier den zweiten Teil unserer Serie «Köpfe 2014».

Ein Blick ins Jahr 2014 zeigt: Es gibt Persönlichkeiten, die das wirtschaftliche Geschehen in unserer Region besonders geprägt haben. Es lohnt sich, hier ihre Geschichten zusammenzufassen und nochmals wiederzugeben. Wir haben drei Protagonisten aus Zug ausgesucht, die besonders aufgefallen sind – ob im positiven, oder auch im negativen Sinn.

Heinz Buhofer

Heinz Buhofer will gleich an zwei Standorten in Zug einiges umkrempeln: Er ist Grossinvestor und Unternehmer bei der Metall Zug Holding, zu der neben einigen anderen die V-Zug Gruppe gehört, aber auch die Zug Estates AG. Mit ersterer will Buhofer auf dem V-Zug Areal in den nächsten zwanzig Jahren eine neue Form der Kohabitation von Stadt und Industrie erfinden (zentral+ berichtete). Die V-Zug möchte damit andere Industriefirmen auf dem Areal ansiedeln und gleichzeitig einen neuen Stadtteil schaffen.

Gleichzeitig bebaut Buhofer mit der Zug Estates AG momentan das Suurstoffi Areal in Rotkreuz, auf dem sich die Novartis und das IT-Departement der HSLU niederlassen wollen (zentral+ berichtete). 1’000 Studenten sollen hier studieren können. Dass der Standort Rotkreuz und damit Buhofers Firma den Zuschlag bekommen hat, wird noch für einige Diskussionen sorgen.

Urs F. Burkard 

Ein anderer Zuger hat 2014 für weltweite Schlagzeilen gesorgt: Urs F. Burkard hat zusammen mit seinen Geschwistern die Anteile an der traditionsreichen Familienfirma Sika in Baar quasi über Nacht verkauft – und damit rund 2 Milliarden Franken Aktienkapital vernichtet (zentral+ berichtete). Notabene nicht dasjenige der Familie: Sie erhält für ihr Paket von der französischen Firma St. Gobain 2,75 Milliarden Franken.

Das Unternehmen St. Gobain sichert sich damit die Kontrolle über die Sika. Das Kaufangebot übersteigt den Wert des Aktienpakets um 80 Prozent. Die Leidtragenden sind die restlichen Aktionäre, darunter viele Pensionskassen. Der Blick titelt: «Ist diese Familie faul oder geldgierig?»

 

Johannes Milde 

 

Johannes Milde hat als CEO der Siemens Building Technologies seit 2007 die einzige Siemensdivision geleitet, die ihren Hauptsitz nicht in Bayern hat, sondern in Zug. Nun tritt er per Ende 2014 altershalber von diesem Posten zurück – nicht ohne ein weiteres Bekenntnis zum Standort Zug. 250 Millionen Franken will die Siemens in den Standort auf dem Landis & Gyr Areal investieren (zentral+ berichtete). Sie beschäftigt auf diesem Areal 2’000 Mitarbeiter.

Johannes Milde gibt sein Amt weiter an Matthias Rebellius. Die Schlagzeile «Von mild auf rebellisch» war dann aber offenbar doch zu platt – wir haben sie nirgends gefunden.

 

Diese Auswahl ist selbstverständlich nicht abschliessend. Haben auch Sie Vorschläge, wer für 2014 besonders ins Rampenlicht gerückt werden müsste? 

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF