Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Staatsanwaltschaft schickt gewalttätigen Ehemann ins Anti-Aggressions-Programm
  • Gesellschaft
Nach dem letzten Ausraster nahm die Zuger Polizei den Mann vorläufig fest. (Bild: Screenshot Präventionsvideo Kantonspolizei Solothurn)

Zuger bedrohte seine Frau mit dem Messer Staatsanwaltschaft schickt gewalttätigen Ehemann ins Anti-Aggressions-Programm

2 min Lesezeit 2 Kommentare 26.06.2020, 18:50 Uhr

Er schlug seine Frau mit einem Stock und drohte, ihr den Kopf abzuschneiden. Nun muss ein Fabrikarbeiter aus Zug in Therapie. Tut er es nicht, wird eine Geldstrafe fällig.

Seit einigen Jahren sind die beiden schon verheiratet – und immer wieder hat der Mann Ausraster. Lange Zeit blieben die Gewalttätigkeiten gegenüber seiner Frau von den Behörden unbemerkt. Im Oktober 2019 jedoch kamen sie ans Licht.

An jedem Morgen kam es bereits um 6 Uhr zu einem Streit zwischen den Eheleuten. Die verbale Auseinandersetzung artete schon bald in Gewalt aus. Zuerst versetzte der 33-Jährige seiner Frau eine schmerzhafte Ohrfeige, dann schlug er mit der Faust auf sie ein.

Diverse Gegenstände als Waffe benutzt

Als sie versuchte, ihn von sich wegzuhalten, nahm er ein Handykabel und haute damit wild auf sie ein. Sie schrie vor Schmerzen. Um sie zum Schweigen zu bringen, setzte sich der Mann schliesslich auf seine Gattin und hielt ihr mit den Händen den Mund zu.

Aus Angst zu ersticken, wehrte sich die Frau mit Händen und Füssen. In seiner Wut schnappte der Mann sich daraufhin ein Kissen und drückte damit ihren Kopf mit voller Wucht gegen die Sofalehne.

Eskalationen wurden immer heftiger – auch in der Öffentlichkeit

Die Frau erlitt diverse Schürfungen und Prellungen. Ermittlungen der Zuger Polizei ergaben, dass die Gewaltausbrüche keine Ausnahme waren. Denn wenige Tage zuvor hatte es bereits beim gemeinsamen Grillieren auf dem Zugerberg Streit gegeben. Dabei schlug der Mann seine Frau mit einem Stock. Ausserdem droht er damit, sie umzubringen – und zwar so, dass es wie ein Selbstmord aussehen würde.

Ähnliche Drohungen hatte der Täter in den letzten Jahren mehrfach ausgesprochen. Einmal drohte er seiner Frau, sie vom Balkon zu werfen. Ein anderes Mal drohte er, ihr den Kopf abzuschneiden. Einmal unterstrich er die Warnung, indem er sie mit einem Messer bedrohte.

Letzte Chance: Eine Therapie

Die Eskalationen nahmen in den Jahren davor immer weiter zu – sowohl was die Häufigkeit als auch die Brutalität anging. Die Staatsanwaltschaft Zug verurteilt den Mann deshalb wegen mehrfacher Tätlichkeiten und Drohungen. Sie bestraft ihn mit einer bedingten Geldstrafe von 28 Tagessätzen à 60 Franken. Weil er nach dem letzten Gewaltausbruch zwei Tage in Haft war, wurden ihm diese abgezogen.

Die Geldstrafe in der Höhe von 1680 Franken muss der Mazedonier bezahlen, wenn er in den nächsten zwei Jahren seiner Frau gegenüber erneut gewalttätig werden sollte. Ausserdem ordnet die Staatsanwaltschaft ein Anti-Aggressions-Training an. Dieses soll «künftige tätliche Übergriffe und Drohungen vermeiden», wie es im Strafbefehl heisst.

Sofort bezahlen muss der Mann eine so genannte Verbindungsbusse von 420 Franken und eine Übertretungsbusse in der Höhe von 300 Franken.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 200 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. Hans Peter Roth, 27.06.2020, 14:27 Uhr

    Da stellt sich schon die Frage, wieviele Male ein Rüpel-Gatte seine Ehefrau schlagen und würgen darf, bis ihm vom Hüter des Gesetzes ernsthafte Konsequenzen angedeiht werden?

  2. Colombo-Herzog Gabriella, 27.06.2020, 14:02 Uhr

    Sehr geehrtes Team zentralplus, Unglaublich und an der Tagesordnung!
    Eine Frage der Zeit, bis dieser Ehemann seine Frau umbringen wird! Dann staunen die zuständigen Behörden einmal mehr, warum so, eine Therapie nichts bringt, ausser Kosten! Warum kommen solche Gewalttäter nicht ins Gefängnis?! Muss immer wieder getötet werden, bis der Gewaltäter definitiv hinter Gitter kommt?!
    Mir graut, wenn ich solche Berichte lese und ich bange immer wieder um die Opfer!
    Wann kommt die Zeit, der Sicherheit?
    Freundliche Grüsse
    Gabriella Colombo

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF