Finma hat Untersuchungen abgeschlossen Zuger Krypto-Firma hat illegal Geld von 37’000 Anlegern angenommen

1 min Lesezeit 27.03.2019, 17:32 Uhr

Die Akte der Zuger Krypto-Firma Envion ist um einen Eintrag reicher. Die Firma soll das Aufsichtsrecht schwer verletzt haben. Mittlerweile ist sie aber konkurs.

Die Finma schliesst das Verfahren gegen die Baarer Krypto-Firma Envion ab. Die Firma habe das Aufsichtsrecht schwer verletzt, lautet das Verdikt.

Worum geht’s? Das Baarer Krypto-Startup Envion hatte von mindestens 37’000 Anlegern unerlaubt Publikumseinlagen in der Höhe von über 90 Millionen Franken ohne finanzmarktrechtliche Bewilligung entgegengenommen (zentralplus berichtete). Damit hat das Unternehmen gegen das Bankengesetz verstossen.

So sei etwa die Entgegennahme von US-Dollar sowie der Kryptowährungen Ethereum und Bitcoin nur mit einer Bewilligung als Bank erlaubt. Beim sogenannten ICO-Vorgang verkauft eine Kryptofirma eigene «digitale Münzen» gegen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum.

Firma ist bankrott

Die Finanzmarktaufsicht (Finma) stellte die Ungereimtheiten im Rahmen einer Untersuchung festgestellt (zentralplus berichtete). Jetzt hat sie das Verfahren gegen die Envion AG abgeschlossen, wie die «Handelszeitung» berichtet. Die Firma ist inzwischen bankrott.

Die Finma urteilt, dass die Gesellschaft illegal tätig gewesen sei und das Aufsichtsrecht schwer verletzt habe. Weitergehende aufsichtsrechtliche Massnahmen erübrigen sich aber aufgrund des Konkurses.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.