Zuger Kirchenchor St. Michael findet neuen Dirigenten
  • News
Christoph Mauerhofer an der Orgel. (Bild: zvg)

Christoph Mauerhofer übernimmt die Leitung Zuger Kirchenchor St. Michael findet neuen Dirigenten

2 min Lesezeit 04.08.2017, 10:07 Uhr

Nach einem sorgfältigen Auswahlverfahren hat der Kirchenrat der Stadt Zug Christoph Mauerhofer zum neuen Leiter des Kirchenchors und der Choralschola St. Michael gewählt. Er folgte damit dem Vorschlag einer breit abgestützten Findungskommission und der einstimmigen Zustimmung durch die Chor- und Choralscholamitglieder. Er beginnt seine Tätigkeit nach den Sommerferien.

Christoph Mauerhofer (27) stammt aus dem Toggenburg und hat 2014 sein Masterstudium in Orgel, Klavier und Kirchenmusik an der Hochschule Luzern abgeschlossen. Sehr jung hat er das Klavier- und Orgelspielt gelernt, sodass er bereits mit 14 Jahren seine erste Orgelstelle erhielt. Seit 2012 ist er Chorleiter der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde Bazenheid und seit 2014 Hauptorganist der Römisch-Katholischen Kirchgemeinde St. Marien in Olten. Ausserdem unterrichtet er Klavier- und Keyboard an der Musikschule Toggenburg und Orgel im Raum Olten.

Sein musikalisches Schaffen zeichnet sich aus durch viele Konzerte und verschiedenste Gottesdienstbegleitungen, schreibt die Katholische Kirchgemeinde Zug in einer Mitteilung. Als Solist und Continuo-Spieler habe er mit verschiedenen Orchestern zusammengearbeitet, darunter das Luzerner Sinfonieorchester. Ein weiterer Schwerpunkt liege in der Komposition. 2015 dirigierte er die Uraufführung seines symphonischen Werkes «Psalmodie» für Chor und Orchester, 2017 folgten drei weitere Aufführungen neuer, eigener Kompositionen. Neben der Musik ist die Fliegerei seine grosse Leidenschaft, die er mit einer Privatpilotenlizenz ausüben kann.

In St. Michael hofft man nun, dass die Wogen in der Kirchgemeinde endgültig wieder geglättet werden. Denn vor einem Jahr es war zu einem Eklat gekommen, als dem früheren Kirchenmusiker Marco Brandazza nach 18 Jahren seiner Tätigkeit gekündigt worden war. Grund: Er war mit der Interims-Gemeindeleiterin ins Gehege gekommen, weil er im Gottesdienst Kirchenlieder singen liess, die dieser nicht genehm waren. In der Folge rebellierte der Kirchenchor, die ihrem beliebten Chorleiter den Rücken stärken wollten. Es half nichts: Brandazza, der seit 2006 als Leiter des Orgeldokumentationszentrums an der Uni Luzern wirkt, musste gehen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF