Zuger Finanzdirektor kritisiert Eveline Widmer-Schlumpf
  • News
Heinz Tännler (Bild: zentralplus)

Umstrittene Äusserungen zur Steuerreform USRIII Zuger Finanzdirektor kritisiert Eveline Widmer-Schlumpf

1 min Lesezeit 29.01.2017, 08:58 Uhr

Die ehemalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf findet, dass das Parlament bei der Unternehmenssteuerreform III zu wenig auf die Einnahmenseite geachtet hat. Der Zuger SVP-Regierungsrat Heinz Tännler kontert, sie sollte aus «staatspolitischer Sicht» besser schweigen.

Die Ex-Finanzministerin der Schweiz äusserte sich dahingehend in den Medien, die Steuerreform, über die wir am 12. Februar abstimmen, sei aus der Balance geraten. Und zwar weil das Parlament bei den Steuerentlastungen überbordet habe und die Gegenfinanzierung dieser Entlastungen fast zur Gänze fehle.

Das sieht Heinz Tännler anders, sagt er in der «Zentralschweiz am Sonntag». Jeder Kanton könne selbst bestimmen, wie er die Vorlage umsetze.  «Die USR III zwingt keinen einzigen Kanton dazu, beispielsweise seine Gewinnsteuern zu senken», sagte Heinz Tännler der «ZaS». Er plädiere zudem für «grösste Zurückhaltung» ehemaliger Magistraten, deren «weise Ratschläge» seien selten hilfreich.

Wesentlich mehr «Missbrauchspotential»

Es sei schade, so Tännler, dass Eveline Widmer-Schlumpf sich nicht mehr daran zu erinnern vermöge, «dass die von ihr ins Parlament gebrachte Vorlage deutlich weniger Sicherungsmassnahmen und wesentlich mehr Missbrauchspotenzial offen gelassen hat als das nun vom Parlament beschlossene Paket.»

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare
2021-01-26 09:15:40.123159