Zuger «Feuerhorn» kürt Marco Rima und Nik Hartmann zu Corona-Absteigern des Jahres
  • Regionales Leben
Styger-Präsident Roland Föhn beim Zeitungsverteilen. (Bild: Beat Holdener)

Fasnachtszeitung erstmals in die Haushalte verteilt Zuger «Feuerhorn» kürt Marco Rima und Nik Hartmann zu Corona-Absteigern des Jahres

2 min Lesezeit 5 Kommentare 11.02.2021, 12:18 Uhr

Die 128. Ausgabe der Zuger Fasnachtspostille «Feuerhorn» lag am Morgen des Schmutzigen Donnerstags auf Vorbestellung in den Briefkästen. Mit satirischen Beiträgen und Illustrationen werden mehr oder weniger prominente Zuger aufs Korn genommen – auch zentralplus wird nicht verschont.

Coronabedingt kann dieses Jahr das «Feuerhorn» nicht auf der Strasse und bei Umzügen verkauft werden. Mitglieder des Styger Rettungskorps der Zuger Feuerwehr verteilten deshalb die neuste Ausgabe eigenhändig in die Briefkästen. Das Blatt konnte bei den Herausgebern vorbestellt werden. «Die Online-Bestellung ist super gelaufen», sagt Styger-Präsident Roland Föhn, «das ist wohl auch die Zukunft.» Auf behördliche Anweisung durften die Verträger jedoch nicht wie üblich Kostüme tragen.

Corona macht Verlierer und Stars

Die Auf- und Absteiger in der Coronakrise bilden die Aufmachergeschichte: Zu den Verlierern zählen etwa Komiker Marco Rima, der Wirt des Restaurants Raten und die in eine Sexaffäre verwickelten Mitarbeitenden der Zuger Polizei, aber auch der ehemalige TV-Liebling Nik Hartmann. Der Zuger Moderator hatte Corona-Ignoranten als «Tuble» bezeichnet. Dafür wurde er mit dem Schmähpreis «Rostiger Hydrant 2021» ausgezeichnet.

Zu den aufgestiegenen Corona-Stars gehört Kantonsarzt Rudolf Hauri, der in einem Fake-Interview zitiert wird: «Das Ganze hat sich für mich übrigens auch finanziell gelohnt. So viele Überstunden konnte ich noch nie aufschreiben.» Auch Gesundheitsdirektor Martin Pfister geniesst laut dem «Feuerhorn» den Medienrummel. Er hoffe, «dass die Presse weiterhin mitspielt und Panik sät».

zentralplus aufs Korn genommen

Neben politischen Beiträgen wie einer Todesanzeige für die CVP nehmen zahlreiche Storys Zuger Zeitgenossinnen auf die Schippe, die irgendwie ins Fettnäpfchen getreten sind. Unter Klatsch und Tratsch werden Ex-Bachelor Alan Wey und Ex-Bachelorette Chanelle Wyrsch als neues Traumpaar kolportiert.

Auch zentralplus bekommt sein Fett ab. Anlass dazu gibt der Artikel über das Tanzvideo der Zuger Polizei, welche die Urheberrechte erst nachträglich eingeholt hat (zentralplus berichtete). «Wer aus einer Mücke einen Elefanten macht, muss damit rechnen, dass mit Kanonen auf Spatzen geschossen wird», schreibt das «Feuerhorn» an den Autoren jener (und dieser) Geschichte. «Darüber hinaus hast du den natürlichen Reflex von Sicherheitsdirektor Beat Villiger unterschätzt, der sich im Vordatieren bekanntlich auskennt.» Villiger werden übrigens – als einzigem Mitglied von Regierungs- und Stadtrat – null Prozent Wiederwahlchancen ausgerechnet.

Das Zuger Feuerhorn ist für 6 Franken auch an ausgewählten Kiosken in der Stadt Zug erhältlich.

Auch die CVP und ihr Präsident Gerhard Pfister sind Zielscheibe der Fasnachtssatiriker.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 300 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

5 Kommentare
  1. Andreas Peter, 11.02.2021, 17:25 Uhr

    Warum ist Marco Rima ein „Absteiger“?
    Weil er nicht mit dem Mainstream heult und Fragen stellt?
    Das ist doch der Job von Hofnarren und Satirikern.
    Ich finde, Absteiger des Jahres sind: Der Mainstream, die Einheitsmeinung, die Verlogenheit, die Bürger, die sich wie eine Schafherde verhalten und – sorry – die Medien, welche überhaupt keine Distanz zur Regierung mehr zeigen und nur noch als Propagandalautsprecher agieren.

    1. Hanspeter, 11.02.2021, 21:32 Uhr

      Gute Besserung!

    2. Redaktion Redaktion zentralplus, 11.02.2021, 22:43 Uhr

      Es wäre schön, wenn Sie uns erklären, wo konkret sich zentralplus als „Propagandalautsprecher der Regierung“ verhält.

    3. Andreas Peter, 12.02.2021, 10:52 Uhr

      @Redaktion zentralplus: „Anwesende“ sind natürlich ausgenommen. 😉
      Sie lassen immerhin kritische Leserkommentare zu.
      Den Drang, beim Thema Coronapolitik kritische Fragen zu stellen habe ich bei ihnen allerdings auch noch nie wahrgenommen.
      Vielleicht empfinden Sie das nicht als Ihre Aufgabe.
      Der Versuch, neutral und regional zu informieren ist ja auch lobenswert..

      Danke.

    4. Redaktion Redaktion zentralplus, 12.02.2021, 11:29 Uhr

      Danke für die Präzisierung, Andreas Peter. Wir fokussieren uns wie richtig erwähnt auf die Berichterstattung aus der Region, wo wie Medienvielfalt deutlich eingeschränkter ist.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF