Zuger Apotheken bieten nun auch Corona-Schnelltests an
  • News
  • Gesundheit
  • Update
In Zug wird das Testangebot ausgeweitet. (Bild: Gustavo/Pexels)

Testangebot wird ausgeweitet Zuger Apotheken bieten nun auch Corona-Schnelltests an

2 min Lesezeit 30.11.2020, 09:40 Uhr

Im Kanton Zug wird das Corona-Testangebot weiter ausgebaut. Nachdem in Luzern bereits seit einer Woche Schnelltests in Apotheken angeboten werden, führen neu auch mehrere Zuger Apotheken solche Tests ein.

In Zug stagnieren die Fallzahlen auf hohem Niveau. Das hat zur Folge, dass das Contact Tracing wieder alle Infizierten und deren Kontaktpersonen innert 24 Stunden erreicht. So steht es in einer Mitteilung des Kantons Zug geschrieben. Der Kantonsarzt Rudolf Hauri gibt aber zu bedenken, dass dies mit den rückläufigen Testzahlen zusammenhängen könne und weist darauf hin, dass damit die Ausbreitung des Coronavirus nicht mehr effizient bekämpft werden könne.

In Zug wird deshalb ab Dienstag das bestehende Testangebot ergänzt. Neu werden auch in Apotheken Antigen-Schnelltests angeboten. Nachdem die Tests während längerer Zeit nur in den beiden Zuger Spitälern angeboten wurden, sind dieses ab Dienstag in folgenden Apotheken im Kanton Zug verfügbar:

  • Apotheke Drogerie Moll in Steinhausen
    Tests ab dem 1. Dezember 2020 in Testzelten im Parkhaus Nord P4 des Einkaufszentrums Zugerland
    Reservation über www.covidtestcenter.ch obligatorisch
  • Amavita Apotheke Zug
    Tests ab dem 1. Dezember 2020 in einem Container hinter der Apotheke am Bundesplatz
    Reservation per Telefon (058 878 24 50) obligatorisch, eine Online-Anmeldemöglichkeit folgt
  • Arkadenhof Apotheke Rotkreuz
    Tests ab dem 9. Dezember 2020
    Reservation per Telefon (041 790 88 14) obligatorisch

Weitere Angebote in Luzern und Zug

Ähnlich wie in Luzern, wo bereits seit einer Woche Schnelltests von Apotheken angeboten werden, sind auch in Zug weitere Standorte, die Antigen-Schnelltests anbieten, angedacht und in Planung. Ziel ist, dass auch die Gotthard-Apotheke in Baar bei Bedarf zu Beginn des neuen Jahres Tests anbieten kann.

Gemäss den Bestimmungen des Bundesamts für Gesundheit (BAG) ist der Einsatz von Schnelltests einzig für Personen die Symptome aufweisen vorgesehen (zentralplus berichtete). Zudem dürfen diese nicht zu den besonders gefährdeten Personen zählen. Dazu gehören etwa ältere Menschen, Schwangere, oder Erwachsene mit bestimmten Vorerkrankungen. Zudem werden auch Mitarbeiter des Gesundheitswesens bei Schnelltests abgewiesen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF