10.01.2020, 20:01 Uhr Zugang zu Wrack und Black Boxes

1 min Lesezeit 10.01.2020, 20:01 Uhr

Bei der Aufklärung des Absturzes eines ukrainischen Verkehrsflugzeugs arbeitet Iran mit Experten aus der Ukraine zusammen. Das erklärte der ukrainische Aussenminister Wadym Prystaiko. Man habe auch Zugang zu den Flugdatenschreibern erhalten. Rund 50 Experten aus Kiew sind in Iran um zu klären, warum die Boeing 737 mit 176 Menschen an Bord am Mittwoch abstürzte. Dass das Flugzeug versehentlich von der iranischen Luftabwehr abgeschossen wurde, glauben neben den Regierungen der USA und Kanadas auch die Grossbritanniens und der Niederlande. Sie stützen sich dabei auf Erkenntnisse von Geheimdiensten und auf Videoaufnahmen. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF