Zug lockert Vorgaben für Clubs und verschärft jene für Anlässe
  • Politik
Clubs dürfen in Zug neu wieder 100 Personen ins Innere lassen. (Bild: Facebook Princesse Club)

Überall bis 100 Personen Zug lockert Vorgaben für Clubs und verschärft jene für Anlässe

2 min Lesezeit 2 Kommentare 19.08.2020, 07:58 Uhr

Der Kanton Zug hat die Vorgaben für Clubs wieder etwas gelockert. Neu dürfen bis zu 100 Personen rein. Gleiches gilt auch für Veranstaltungen, wo bisher 300 Personen erlaubt waren.

Ab Samstag dürfen wieder bis zu 100 Personen in Zuger Clubs. Der Zuger Regierungsrat hat die Vorgaben angepasst, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Gleichzeitig dürfen Veranstaltungen ab 100 Personen nur noch dann durchgeführt werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werden kann oder Masken getragen werden. Damit gelten für alle Betriebe und Veranstaltungen die gleichen Regeln.

Bisher waren im Innern von Clubs maximal 30 Personen zulässig (zentralplus berichtete). Veranstaltungen bis 300 Personen durften hingegen auch ohne Mindestabstand und Schutzmasken stattfinden. Diese Vorgabe habe zu Unklarheiten geführt, schreibt der Kanton. Deshalb wurde die Personenzahl auf 100 beschränkt.

Restaurants und Kinos nicht betroffen

An Anlässen sei noch immer grosse Vorsicht geboten. «Wenn mehr als 100 Personen an einem Anlass teilnehmen und es zu Ansteckungen kommen würde, hätte das einen enormen Aufwand für das Contact Tracing zur Folge», erklärt Kantonsarzt Rudolf Hauri. Doch gerade das Contact Tracing sei wichtig, um die Ansteckungsketten rasch zu unterbrechen.

Von der Vorgabe ausgenommen sind Restaurants, in denen sitzend konsumiert wird und entsprechende Schutzkonzepte einhalten. Auch Kinovorführungen gelten als Ausnahme.

Lockerung im Hinblick auf den Winter

Dass man den Clubs einen grösseren Spielraum lässt, hat seine Gründe. «Die aktuellsten Erkenntnisse zeigen, dass Clubs zum jetztigen Zeitpunkt nicht für auffällig viele Ansteckungen ursächlich sind», erklärt Gesundheitsdirektor Martin Pfister im Schreiben. «Deshalb ist eine massvolle Lockerung angebracht.»

Es sei auch ein Zeichen an die Bar- und Clubbetreiber, die unter den Einschränkungen gelitten hätten. Ausserdem richtet man den Blick auf die Zukunft: In der kalten Jahreszeit könne keine Unterscheidung zwischen Innen- und Aussenbereichen mehr aufrechterhalten werden, da die Partys nicht mehr nach draussen verschoben werden können.

Maskenpflicht überall, wo es Körperkontakt gibt

Der Regierungsrat beseitigt zudem eine weitere Unklarheit: Man habe bei Betriebskontrollen festgestellt, dass die Schutzkonzepte einiger Branchenverbände «nicht ganz eindeutig» seien. Deshalb gilt neu eine Maskenpflicht für alle Dienstleistungen, bei denen es zu Körperkontakt komtm oder der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Dies betreffe etwa Coiffeursalons, Tattoo-Studios, Kosmetikstudios oder Massagesalons. Von der Maskenpflicht betroffen sind sowohl Kunden als auch Angestellte.

Für Einkaufsläden oder Gastronomiebetriebe verhängt der Kanton hingegen keine Maskenpflicht, da «es dort nicht zu Körperkontakt kommt und der Mindestabstand eingehalten werden kann».

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

2 Kommentare
  1. transit, 19.08.2020, 21:42 Uhr

    Können Sie auch etwas anderes als nur Schwarzmalen Herr Ebinger? Schauen Sie sich doch die Neuansteckungen jeden Tag an, Vorsicht ist nunmal geboten.

  2. mebinger, 19.08.2020, 13:02 Uhr

    Die Pandemie ist längst vorbei beendet endlich diese barbarischen tödlichen Massnahmen, die alles zerstören, was unsre Gesellschaft ausmacht oder wollt ihr diesen Irrsinn weiter führen, bis die zahl der Konkurse und der Alterssuizide ins Unermessliche steigen

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.