Zug beurteilt Frühfranzösisch

1 min Lesezeit 31.01.2014, 07:36 Uhr

Die Zuger Kantonsregierung will den Fremdspra­chenunterricht an den Primarschulen evaluieren. Die CVP-Fraktion verlangte dies im Kantonsrat mit einem Vorstoss, der am Donnerstag behandelt wurde.

Die CVP forderte den Regierungsrat auf, eine umfassende Evaluation zu den bisherigen Erfahrungen zum Frühfranzösisch auf Primarstufe durchzuführen. Dieser zeigte sich bereit, bei Schülern, Lehrer und Eltern eine Beurteilung durchzuführen. Mit der Evaluation soll den Fragen zur zweiten Fremdspra­che an der Primarschule und zu den Schwierigkeiten bezüglich Französisch nachgegangen werden.

Seit rund sechs Jahren wird im Kanton Zug und annähernd in der ganzen Zentral­schweiz ab der dritten Primarstufe Englisch und ab der fünften Französisch unterrichtet. Im Zuger Kantonsparlament ist dieses Konzept nicht mehr unbestritten, wie «Radio Pilatus» berichtet. Die Erfahrungen in der Praxis hätten Probleme ans Licht geführt, sagt CVP-Kantonsparlamentarier Martin Pfister.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF