Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Zürcher Kapo untersucht die Zuger Mail-Affäre
  • Gesellschaft
  • Polizei
Auszug aus dem Mailverkehr, der zentralplus zugestellt wurde. (Bild: ber)

Polizisten sind «bis auf Weiteres» freigestellt Zürcher Kapo untersucht die Zuger Mail-Affäre

2 min Lesezeit 1 Kommentar 23.12.2019, 12:38 Uhr

Die Zuger Polizei muss sich in der Weihnachtszeit mit den intimen Details einer internen Liebesaffäre herumplagen. In einem öffentlich gewordenen Mailverkehr wird einem Polizeikader Stalking vorgeworfen. Die Untersuchung dazu werden die Zuger nicht selbst durchführen.

Es riecht nach Rache. Doch was genau hinter dem am Freitag veröffentlichten Mailverkehr zwischen einer Polizistin und einer Kantonsmitarbeiterin steckt, bleibt zu weiten Teilen im Dunkeln (zentralplus berichtete). Diversen Medien und Behördenstellen wurde die Korrespondenz der beiden Frauen zugespielt, die nahelegt, dass ein Zuger Polizeikader eine Frau gestalkt haben könnte.

Noch lässt sich nicht mit Sicherheit sagen, wer die Mails tatsächlich weitergeleitet hat und ob an den Vorwürfen etwas dran ist. Inzwischen wurden die Polizistin und der Polizist, die ein Verhältnis gepflegt haben sollen, vom Dienst suspendiert (zentralplus berichtete). Die Zuger Polizei hat in der Folge eine strafrechtliche Untersuchung angekündigt.

Viele offene Fragen zu klären

Wie am Montag auf Anfrage von zentralplus bekannt wird, soll diese von der Kantonspolizei Zürich geleitet werden. Das sagt die Zuger Polizeisprecherin Sandra Peier. Die Kollegen vom Nachbarkanton werden dabei vor allem drei Fragen zu klären haben: «Im Fokus der Ermittlungen steht, wer das E-Mail tatsächlich versendet hat, ob dadurch eine Amtsgeheimnisverletzung vorliegt und ob noch weitere strafrechtliche Handlungen begangen worden sind», so Peier.

Im Bezug auf die Amtsgeheimnisverletzung ist auch relevant, dass am Ende des Mailverkehrs, der über die offiziellen Mailaccounts der Kantonsangestellten lief, ein Journaleintrag der Zuger Polizei zu einem Unfall im August beigefügt ist. Was das interne Dokument mit der Affäre und den implizierten Vorwürfen zu tun haben soll, wird aus den öffentlich gemachten Dokumenten dabei nicht klar.

Polizisten bleiben suspendiert

Ob die Untersuchung innerhalb weniger Wochen abgeschlossen werden kann, oder ob sie gar Monate dauern wird, ist noch nicht absehbar. «Es ist derzeit nicht möglich, eine Zeitangabe zu machen», so Peier. So ist auch offen, wie lange die beiden Mitarbeiter der Zuger Polizei ihrer Arbeit nicht nachgehen können. «Sie bleiben bis auf Weiteres freigestellt.»

Die Zuger Regierung und die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zug sind nach Bekanntwerden der Affäre umgehend von der Polizei über den Vorfall und die getroffenen Massnahmen informiert worden.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 350 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

1 Kommentare
  1. mebinger, 23.12.2019, 13:09 Uhr

    Wieder ein Racheakt einer verschmähten Frau?Zugs Verwaltung wäre gut beraten nicht über zu reagieren und zuerst gar nichts zu glauben

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.