Zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmittel in Pumpwerken
  • News
  • Gesundheit
In Menzingen und in Hünenberg wurden Rückstände von Pflanzenschutzmittel im Wasser festgestellt. (Bild: Symbolbild)

Hünenberg und Menzingen sind betroffen Zu hohe Rückstände von Pflanzenschutzmittel in Pumpwerken

1 min Lesezeit 07.02.2020, 07:01 Uhr

Im Pumpwerk Drälikon in Hünenberg wurden Abbauprodukte des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil gefunden. Die Rückstände wurden neu als «relevant» eingestuft. Die Behörden haben reagiert.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) befand im Juni 2019, dass für Abbauprodukte des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil eine Gesundheitsgefährdung nicht ausgeschlossen werden kann. Per Anfang Jahr verbot das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) den Einsatz des Fungizids .

Der Stoff unterliegt somit einem gesetzlichen Höchstwert von 0,1 Mikrogramm pro Liter, der im Trinkwasser nicht überschritten werden darf. Doch Rückstände des Fungizids sind laut der Dorfgenossenschaft Menzingen nun im Pumpwerk Hasentalweid 1 in Menzingen gefunden worden.

Das Pumpwerk sei umgehend ausser Betrieb genommen worden, wie die «Zuger Zeitung» berichtet. In Hünenberg – wo man ebenfalls Rückstände fand – wurde der Wasserbezug aus den betroffenen Filterbrunnen minimiert. Ansonsten seien im Kanton keine Höchstwertüberschreittungen in Pumpwerken bekannt, sagt der Zuger Kantonschemiker Mattias Fricker im Zeitungsbericht.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.