Zentralschweizer Polizei warnt vor Fake-Erpresserbriefen
  • News
Die noch unbekannten Täter verschickten die Drohungen per Post. (Bild: ida)

Bitcoin oder Tod Zentralschweizer Polizei warnt vor Fake-Erpresserbriefen

1 min Lesezeit 06.10.2021, 14:54 Uhr

Bitcoin oder Tod: Vor diese Wahl werden derzeit Zentralschweizerinnen gestellt. Die Zentralschweizer Polizeikorps warnen in einer Mitteilung vor diesen falschen Erpresserbriefen und raten, den Forderungen nicht nachzukommen.

Innert zehn Tagen soll ein halber Bitcoin bezahlt werden, falls einem das eigene Leben lieb ist. Was nach Krimi tönt, ist zurzeit für einige Zentralschweizer Realität. Die Zentralschweizer Polizeikorps warnen in einer Mitteilung vor unbekannten Tätern, die derzeit falsche Erpresserbriefe an Privathaushalte verschicken.

Der Erpresserbrief beinhaltet neben Orthografie- und Grammatikfehlern auch Todesdrohungen.

Wie dem Schreiben entnommen werden kann, drohen die Erpresser mit dem Tod, falls der halbe Bitcoin nicht überwiesen oder die Polizei informiert wird. Gemäss den Polizeikorps bestehe jedoch keine konkrete Bedrohung für die Betroffenen. Sie empfehlen, den Forderungen nicht nachzugehen und stattdessen bei der Polizei Anzeige zu erstatten. Um die Spuren zu sichern, sollte der Brief möglichst unberührt und in einer Klarsichtmappe verpackt der Polizei übergeben werden.

Du bist noch kein Möglichmacher? Als Möglichmacherin kannst Du zentralplus unterstützen. Mehr erfahren.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Mach jetzt zentralplus möglich

Unterstütze mit einem freiwilligen Abo

Schon über 350 Personen stehen ein für Medienvielfalt in der Zentralschweiz. Denn guter Lokaljournalismus kostet Geld. Mit deinem freiwilligen Abo machst du zentralplus möglich. Wir sagen danke. Hier mehr erfahren