YB-Fans besprayten Zug und griffen Polizisten an
  • News
Die Young Boys – im Bild Cedric Zesiger, der die rote Karte sah – haben gegen den FCL verloren. Im Nachgang des Spiels kam es zu einem kurzen Scharmützel am Bahnhof. (Bild: Martin Meienberger/freshfocus)

Nach Niederlage gegen den FCL YB-Fans besprayten Zug und griffen Polizisten an

1 min Lesezeit 01.02.2020, 22:45 Uhr

Nach dem Heimsieg der Luzerner gegen Leader YB ist es am Samstagabend zu einer Auseinandersetzung zwischen Berner Fans und der Luzerner Polizei gekommen. Verletzt wurde niemand.

2:0 siegte der FCL am Samstagabend gegen die Berner Young Boys. In einer umkämpften Partie fiel der Entscheid erst in der letzten Viertelstunde. Fabian Lustenberger, der Luzerner im YB-Dress, sorgte mit einem Eigentor in der 81. Minute für die Führung des Heimteams, Blessing Eleke doppelte in der 93. Minute nach.

Während sich die Luzerner Fans über den ersten Heimsieg unter Trainer Fabio Celestini freuten, liessen YB-Anhänger nach der Niederlage ihrem Frust freien Lauf. Sie besprayten im Nachgang des Spiels im Bahnhof Luzern einen Zug, wie die Luzerner Polizei in einer Mitteilung schreibt.

Als der Ordnungsdienst intervenierte, seien die Einsatzkräfte mit Gegenständen beworfen worden. Daraufhin setzte die Polizei Gummischrot und Reizstoff ein. Nach der kurzen Auseinandersetzung bestiegen die Fans den Extrazug.

Verletzt wurde gemäss der Luzerner Polizei niemand. Vor und während des Spiels kam es zu keinen polizeilichen Interventionen.  

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.