Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wozu ist dieses kuriose Viereck am Bahnhof Zug gut?
  • Gesellschaft
  • öffentlicher Verkehr
Beim Bahnhof Zug gibt's eine kuriose Entdeckung zu machen. Zwei Paar Füsse in einer Box. Warum? (Bild: wia)

Budget-Raucherlounge, Kunst oder doch Selfie-Falle? Wozu ist dieses kuriose Viereck am Bahnhof Zug gut?

4 min Lesezeit 17.08.2019, 19:12 Uhr

Nanu? Auf dem Boden, in einer eher unscheinbaren Ecke des Bahnhofs Zug gibt es seit einiger Zeit ein gemaltes Viereck mit zwei Fussabdrücken. Eine Markierung, die uns wild mutmassen lässt. Der wahre Grund für die Box ist letztlich fast genauso kurios.

Ein weissbemaltes Rechteck, die Abdrücke zweier Schuhpaare. Während einige Passanten die Stelle bei der nördlichen Passage des Bahnhofs Zug bis anhin geflissentlich ignoriert haben, wundern sich andere schon lange über diese kuriose Markierung. Nur in der Eile, zwischen Bahnhof und Büro, zum Date oder der knappen Busverbindung nimmt keiner den Umweg auf sich, um genauer hinzusehen. Die Neugierde bleibt – auch bei uns. Und das Werweissen geht los.

Die nächstbeste Lösung: Es ist Kunst! Natürlich. Kunst. Irritieren soll sie, die Box, vielleicht aufmerksam machen auf gesellschaftliche Normen. Auf Stereotypen, auf Genderfragen! Ist doch das eine der beiden gemalten Schuhpaare ein mutmasslich männliches, das andere ein weibliches Exemplar. Sinnbild für ein konventionelles Ehepaar?

Unterstütze Zentralplus

In einer metaphorischen Box, gefangen in den Erwartungen und Vorgaben, die uns die Steuerbehörden, die Eltern, das gesellschaftliche Umfeld aufbürden! Die vermeintliche Kunst nützt. Hat zum Denken angeregt. Skandal! Gesellschaftliche Normen aufbrechen! Eine Stimme den Minderheiten! Her mit den Gendersternchen! Doch halt.

Haben wir uns überhaupt zu Recht aufgeregt? Oder hat das Viereck viel pragmatischere Gründe? Handelt es sich etwa um die neuen SBB-Raucher-Lounges? In diesem Karo darf man und nirgends sonst? Hat sich die SBB etwa gedacht: Ach, die Lungen der Schloter sehen derart erbärmlich und geteert aus, da wollen wir eine Raucherecke gestalten, die diesem Corporate Design entspricht. Und sie bieten dem Raucher darum ein derart unterkühltes Umfeld, dass ihn alleine durch die kargen, lieblosen Betonwände in der zugigen Ecke leichte Atemnot überkommt.

Vielleicht ist es aber auch ein ein Hint. Ein liebevoller Hinweis der SBB auf die Stelle, von der aus man am Bahnhof die beste Aussicht geniessen kann. Der Selbsttest verrät: Das ist gelogen.

Die Aussicht vom Platz: Naja.

Vielleicht ist es aber auch ein Coup der SBB in Zusammenarbeit mit Zug Tourismus. Im Kampf gegen verstopfte Langsamverkehrswege haben sie präventiv die Bereiche festgelegt, in denen Touristen für Selfies stehenbleiben dürfen. Womöglich lassen sich so Kollisionen mit E-Rollerfahrern, sprintenden Businessmännern und selbstfahrenden Bussen vermeiden. Die Idee ist zwar klasse – die Umsetzung naja. Die mittelmässige Aussicht auf eine Betonwand dürfte einer der Hauptgründe sein, weshalb die chinesischen Touristen in Zug doch lieber zum Landsgemeindeplatz pilgern.

Oder aber, die Polizei hat sich mit der Box ein Plätzchen reserviert, wo sie Körperdurchsuchungen durchführen kann, ohne zuerst mühsam Velos und E-Roller umparken zu müssen. Tatsächlich liegt das Viereck auf direktem Weg zwischen EVZ-Stadion und Bahnhof. Trifft unsere These zu, kann man eines mit Gewissheit sagen. Der Fussabdruckmaler hat einen denkbar schlechten Job gemacht, müssten die Füsse doch in Richtung Wand zeigen.

Vielleicht handelt es sich auch um eine Zone der freien und lauthals mitgeteilten Meinungsäusserung. Einer Budget-Version des «Speakers Corner», wo jeder, der etwas zu erzählen hat, ungeniert plagieren, palavern und bekehren darf. Die Medela-Mitarbeiterin, die von ihrem Tag am Brustpumpenfliessband erzählt, der Expat, der ein Lied über seine Einsamkeit in der Schweiz singt, die Roche-Laborantin, die einen Diavortrag über Staphylococcus-Bakterien hält.

Genug der Anspannung. Wir wollen Antworten. Die Wahrheit erfahren. Und treten darum näher an die Markierung heran. Die SBB schreiben auf einem Zettel, dass es sich um einen «bewilligungsfreien Promotionsplatz» handle. Heisst: um einen Ort, der für ideelle Nutzungen zur Verfügung stehe. Etwa für die Sammlung von Unterschriften oder besondere Verteilungen.

Viele Regeln für 20 Minuten halbfreien Raum

Das Ganze ist mit einigen Regeln behaftet. Standaktionen sind nicht erlaubt, ebenfalls dürfen sich maximal zwei Personen auf der Fläche aufhalten. Nach zwanzig Minuten sei der Platz wieder zu verlassen.

Also doch ein Speaker’s Corner? Leider nein. Denn: «Nicht gestattet ist das Vorträge halten.»

Hier bin ich (Verteil-)Mensch, hier darf ich (während 20 Minuten) sein. (Bild: SBB)

Ob tatsächlich jemand diesen Platz benutzt? Rebecca Spring von der SBB-Medienstelle sagt: «Die Flächen werden von politischen Parteien, Hilfswerken, Umweltorganisationen et cetera genutzt.»

Damit hätten die SBB auf ein Kundenbedürfnis reagiert. «Promotoren möchten oftmals kurzfristig und für eine Kurze Zeit Unterschriften sammeln, Flyer verteilen oder in einer anderen Form auf ein Anliegen aufmerksam machen», so Spring weiter.

Politiker trifft man hier garantiert keine

Dass Politiker während des aktuellen Wahlkampfs hier auf Stimmenfang gehen, ist unwahrscheinlich. Zu abgelegen und unscheinbar ist der Platz. Auch Hilfswerke halten sich meist unübersehbar in der Bahnhofshalle auf.

Die Einzigen, die sich tatsächlich über dieses Plätzchen freuen dürften, sind die Zeugen Jehovas. Die den Passanten ihre Botschaft überbringen wollen. Es dürfte kein Zufall sein, dass auf dem Zettel der SBB vor Ort explizit geschrieben steht, dass «rollbare Behältnisse von geringer Grösse zum Mitbringen des Verteilguts» verwendet werden dürfen.

Die Vorträge wären uns viel lieber gewesen.

Eher unscheinbar wirkt der Fleck auf dem SBB-Gelände.

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare