Wolhusen ist seine vier Tonnen Knoblauch losgeworden
  • News
  • Essen und Trinken
Von 20 Tonnen Knoblauch, hat das Tropenhaus 4 Tonnen gerettet. (Bild: zvg)

Food-Waste-Projekt Wolhusen ist seine vier Tonnen Knoblauch losgeworden

1 min Lesezeit 30.09.2020, 12:29 Uhr

Weil sie sonst im Abfall gelandet wären, hat das Tropenhaus Wolhusen im Juli vier Tonnen schwarzer Knoblauch gerettet. Nun haben sie daraus verschiedene Produkte hergestellt.

Im Juli suchte das Tropenhaus Wolhusen in Zusammenarbeit mit dem Kräuter Hotel Edelweiss nach Helfern, um die gewaltige Menge an Knoblauch zu sortieren. Schon da stand der Plan, den Knoblauch gastronomisch zu verarbeiten (zentralplus berichtete).

Und genau das haben die Initianten in der Zwischenzeit getan. Aus vier Tonnen schwarzem Knoblauch wurden Produkte wie Balsam, Salz oder eine Paste kreiert. Diese werden nun unter dem eigens gegründeten Label «Black Gold» verkauft.

Gregor Vörös, Geschäftsleiter vom Tropenhaus Wolhusen, könnte sich auch eine längerfristige Verwertung von Knoblauch vorstellen: «Wenn der Verkauf gut anläuft können wir auch in Zukunft den Schweizer Knoblauch, der für den Handel nicht der Norm entspricht, verwerten und somit längerfristig etwas gegen Food Waste unternehmen», schrieb er in einer Medienmitteilung.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Abonniere den Newsletter

Und erhalte unsere Post ganz nach Deinen Bedürfnissen und Wünschen: Täglich oder wöchentlich.