Wohnungen, Beizen, keine Autos – und eine U-Bahn-Station? In Kriens entsteht ein neuer Stadtteil
  • Gesellschaft
  • Raumplanung
Die Einwohner wollten es ganz genau wissen. Ein Vertreter der Baugenossenschaft Logis Suisse erklärt die Eckpfeiler des Mega-Projekts. (Bild: bic)

Einwohner haben grosse Erwartungen ans Bell-Areal Wohnungen, Beizen, keine Autos – und eine U-Bahn-Station? In Kriens entsteht ein neuer Stadtteil

4 min Lesezeit 4 Kommentare 05.11.2019, 04:03 Uhr

Auf einem grossen Industrieareal im Zentrum von Kriens soll ein völlig neuer Stadtteil entstehen. Es bietet sich eine schweizweit einmalige Chance, ein Quartier ganz nach dem Sinn der Bevölkerung zu bauen. Wie sich am Montagabend zeigte, sind die Erwartungen entsprechend riesig.

2015 gab das Krienser Industrieunternehmen Andritz Hydro AG bekannt, dass es seine Produktionsstätten im Krienser Stadtzentrum per 2022 schliessen wird. Auf dem rund 38’000 Quadratmeter grossen Areal soll gemäss den Plänen der Stadt Kriens nun ein komplett neuer Stadtteil entstehen. Wohnen, arbeiten und Freizeit sollen gleichberechtigt nebeneinander existieren. Ausserdem soll es Platz geben für diverse Wohnformen und für verschiedene soziale Schichten, so die Vision (zentralplus berichtete).

Das Grundstück, das 1855 von der Firma Bell erstanden wurde, war seither für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Dies soll sich nun also ändern. Seit rund einem Jahr läuft die Planung für die Neugestaltung des Areals, welches von der gemeinnützigen Baugenossenschaft «Logis Suisse» gekauft wurde. Am Montagabend wurden die Grundzüge des Grossprojektes das erste Mal der Bevölkerung vorgestellt.

Eine Herzensangelegenheit für Politik und Bevölkerung

Und die Krienser kamen in Scharen. Rund 120 Personen verschiedenen Alters liessen sich über die Pläne der Stadt und der neuen Eigentümerin informieren. In kleinen Workshops konnten sie zudem direkt ihre Wünsche an das Projektteam herantragen. Eines wurde rasch klar: Die Zukunft des Bell-Areals liegt den Krienserinnen am Herzen.

Bauvorsteher Matthias Senn im Gespräch mit Projektleiter Robert Salkeld (2. von links).

«Es war für uns natürlich ein Schock, als Andritz Hydro bekannt gab, die Produktion in Kriens einzustellen. Wir haben aber schnell erkannt, dass sich eine riesige und einmalige Chance bietet, die Stadt weiterzuentwickeln», sagte Stadtrat und Bauvorsteher Matthias Senn (FDP) gleich zu Beginn. In der Schweiz gebe es nichts anderes in dieser Art. Es sei der Stadt daher ein Anliegen, die Wünsche und Vorstellungen der breiten Bevölkerung schon früh ins Projekt miteinzubeziehen.

Onlinebefragung offenbart hohe Erwartungen

«Die heute gewonnenen Erkenntnisse werden wir in der weiteren Planung detailliert einfliessen lassen, damit möglichst viele der geäusserten Wünsche realisiert werden können», sagte anschliessend Gesamtprojektleiter Robert Salkeld.

Auf dem Areal der Firma Andritz Hydro bei der Busschleife Kriens soll ein komplett neuer Stadtteil entstehen.

Auch wenn man natürlich nicht für alles garantieren könne. Ausserdem werden die Resultate einer Online-Befragung in die weitere Planung integriert. Knapp 900 Personen haben mitgemacht. Die Studie zeigt ein ähnliches Bild wie der Diskurs mit der Bevölkerung am Montagabend. «Auch hier wurden die hohen städtebaulichen Erwartungen offensichtlich», so Salkeld.

Entsprechend vielfältig waren denn auch die Ideen und Vorstellungen über den neuen Stadtteil, die am Infoanlass geäussert wurden. Zum einen soll ein zusammenhängender und gut zugänglicher Freiraum entstehen, der gleichzeitig den Bedürfnissen der verschiedenen Bevölkerungsgruppen gerecht wird. Deshalb sollte nicht zu dicht gebaut werden. Neben Spielplätzen soll es ruhigere Orte geben, an denen man abschalten und auch mal ein Buch lesen kann.

Das Interesse der Krienser ist riesig.

Was das Wohnen betrifft, erwarten die Krienserinnen einen guten Wohungsmix aus günstigen Objekten und solchen, die eher im oberen Preissegment liegen. Ebenfalls wird eine Nutzung des Erdgeschosses gefordert, die das Publikum anzuziehen vermag. Die Rede war namentlich von Restaurants, Bars aber auch Lokalitäten für die Kultur. Damit die Gewerberäumlichkeiten nach aussen attraktiv erscheinen, sollen nach Möglichkeit entsprechende Betriebe ins Erdgeschoss einziehen.

Begrünt, nachhaltig und autofrei soll es sein

Vor allem wolle man aber viel Grün antreffen, lautete der Tenor bei den anwesenden Kriensern. Das bedeute folglich, dass Autos eher nicht erwünscht sind. Diese sollen in einer grossen Tiefgarage Platz finden. «In diesem Zuge könnte man auch gleich noch eine U-Bahn-Station bauen», fand einer der Workshopteilnehmer. Damit sprach er die angespannte Verkehrslage in der Luzerner Agglogemeinde und den Wunsch nach einer baldigen und nachhaltigen Lösung an. Diesen Steilpass nahm Bauvorsteher Matthias Senn in seinem Schlusswort gerne auf: «Zum Glück verläuft der Krienbach nicht durch das Areal. Sonst würde er noch unsere neue Metrostation fluten», sagte er lachend.

Auf Zetteln konnten die Krienser ihre Wünsche einbringen.

Alle Erkenntnisse werden in den nächsten Monaten analysiert und das Projekt wird voraussichtlich Anfang 2021 an einem weiteren öffentlichen Anlass präsentiert werden. Gleichzeitig wird mit dem Verfahren für die notwendige Umzonung begonnen. Das definitive Projekt soll schliesslich Mitte 2022 aufgelegt werden. Das letzte Wort wird wohl das Volk haben.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

Dieser Artikel hat uns über 549 Franken gekostet. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

4 Kommentare
  1. Joseph de Mol, 06.11.2019, 07:28 Uhr

    Als erstes werden wohl dann die altehrwürdigen Bäume verschwinden. Und mit ihnen der Park. Aber das ist, wie man auch im Mattenhof oder Horw sehen kann, offensichtlich das architektonische Momentum. Indem man den Lebensraum bizarr entmenschlicht (keine grün, keine Bäume, keine Natur allgemein), versucht man die Menschen selber zu entmenschlichen. Diese Bauprojekte erinnern entfernt an die dystopischen Stadtlandschaften im grossstädtischen Umfeld von Clockwork Orange. Das Habitat hat einen erheblichen Einfluss auf den Bewohner. Gestaltet man dies bewusst grau, hässlich und anonym, spricht das im Sinne eines zu erzielenden verhaltenspsychologischen Musters, Bände!

  2. lisa, 05.11.2019, 13:30 Uhr

    Wohnungen günstig mit Park, nur eben was Kriens ja Baut geht ja meist in die Hosen Schweighohf, Mattenhof und der Beton Klotz vom Gemeinde äh , Stadt Haus so auch das Teigi Areal.

  3. Walter Albrecht, 05.11.2019, 11:51 Uhr

    Das Wort U-Bahnstation bzw. Metrostation ist gefallen, und hat einen Lacher produziert. Trotzdem ist
    es überlegenswert, dass sich Kriens/Obern in die Diskussion um eine Metro, oder eine Stadtbahn in Form eines Trams zur Westseite des Bahnhofs Luzern einbringt. Effizienter und bequemer als die Busse wäre das auf jeden Fall. In Verbindung mit der Metro zum Schwanenplatz, Kantonsspital, Ibach
    und Bahnhof Emmenbrücke entstünde längerfristig ein zukunftsträchtiges ÖV-Netz, das noch weiteres
    Potenzial hat

  4. Jörg, 05.11.2019, 11:01 Uhr

    Man hat gesehen was rauskommt beim Schweighof oder Matten, und nun Bel Areal. Schön laut, im Gago, null Aussicht. Solange es Mieter gibt die sowas mieten bitte. Wird ja auch fleissig weitergebaut. Die Neuüberbauung Waldheimstrasse der LPK, ist gelungen, sehr schöne Einteilung und W,T, relativ günstig. Mal sehen was rauskommt, heute muss zwingend Preis-Leistung stimmen, aber Luzern hat bald Miet-Preise wie Genf.

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF