Wohnen & Bauen
Eigentumswohnungen 5 bis 10 Prozent teurer

Wohnungspreise bei Krienser Pilatus-Arena steigen stark

Für die Aussicht vom Pilatus Tower müssen künftige Wohnungsbesitzerinnen noch mehr zahlen. (Bild: Visualisierung Raumgleiter AG, Zürich)

Nach langer Unsicherheit hat die Pilatus Arena in Kriens kürzlich grünes Licht für den Bau erhalten. Trotzdem läuft längst nicht alles rund. Wegen erhöhter Baupreise schlägt die Bauherrin bei den Wohnungspreisen auf.

Vom Regen in die Traufe: Erst kürzlich hat die Pilatus Arena AG die Baubewilligung für ihr 113-Meter-Hochhaus erhalten (zentralplus berichtete). Statt vor Gerichten kämpft die Bauherrschaft nun jedoch mit der Wirtschaftslage. Wegen steigender Materialpreise, so etwa beim Stahl, verteuert sich das Bauprojekt.

«Seit unserer Kalkulation vor rund zwei Jahren sind die Baukosten leider um 10 bis 12 Prozent gestiegen, insbesondere in den letzten Monaten», meint Verwaltungsratspräsident Toni Bucher gegenüber «CH Media». Einen Teil der Kosten gibt das Unternehmen deshalb an die künftigen Eigentümer weiter. Reservierte Eigentumswohnungen werden 5, noch freie Einheiten um 10 Prozent teurer. Darüber wurden die künftigen Eigentümerinnen kürzlich informiert.

Bisher noch kaum negative Rückmeldungen

Bisher habe das Unternehmen nur wenige Reaktionen zum Schritt erhalten. «Die meisten Interessenten können die Anpassung nachvollziehen.» Sie rechnen deshalb nur mit wenigen Rücktritten bei den Reservierungen. Derzeit seien 114 der 165 Wohnungen im Pilatus-Tower reserviert. Die günstigste noch freie Wohnung (2,5 Zimmer im 14. Stock) ist für 650'000 Franken zu haben.

Die Pilatus Arena AG ist nicht das einzige Unternehmen, das die steigenden Baupreise spürt. Matthias Engel, Mediensprecher des Schweizerischen Baumeisterverbands, meint gegenüber dem Nachrichtenportal, dass Bauherrinnen grundsätzlich mit höheren Kosten im ein- bis tiefen zweistelligen Prozentbereich rechnen müssen.

Verwendete Quellen
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.