Wohnen & Bauen
Pressekonferenz zur Gesamtsanierung

So wird die neue Tribschenbadi aussehen

Wo es jetzt noch trist und trostlos ausschaut, wird die Stadträtin Manuela Jost bald vor neu sanierten Anlagen stehen. Falls der Grosse Stadtrat zustimmt. (Bild: kok)

Die beliebte Badi im Tribschenquartier hat Sanierungsbedarf. Jetzt nimmt die Stadt ordentlich Geld in die Hand, um die Anlage aufzuwerten.

Das Strandbad Tribschen, die «Tribschenbadi», gehört zu den beliebtesten Badeplätzen in der Stadt Luzern. Ganze Generationen von Familien verbrachten ihre Sommer in der Badi nahe beim Richard-Wagner-Museum. Doch die vielen Besucher (34'000 sind es jährlich) und die vielen Jahre (1967 wurde die Anlage erbaut) haben Spuren hinterlassen.

Das Betriebs- und das Garderobengebäude sind sanierungsbedürftig. Das nimmt die Stadt Luzern jetzt in Angriff. Insgesamt sei die Anlage «baulich teils in schlechtem Zustand», sagt Dominik Bieri, Projektleiter Immobilien bei der Stadt Luzern bei der Pressekonferenz am Dienstagmorgen.

Für die Sanierung beantragt der Stadtrat darum einen Sonderkredit von 6,24 Millionen Franken. Im Februar kommt das Thema in den Grossen Stadtrat.

Die Hallenbad AG beschreibt die Problematik

Die Hallenbad AG ist die Betreiberin des Strandbads auf städtischem Grund. Erst vor Kurzem wurde die Konzession auf weitere fünf Jahre verlängert. Reto Mattmann, Geschäftsführer der Hallenbad AG, erklärt, warum eine Gesamtsanierung dringend notwendig ist.

Es habe in der Vergangenheit starke Probleme gegeben, Mitarbeiter zu finden. Dies aufgrund der mangelhaften Räumlichkeiten, zum Beispiel bei den Mitarbeitertoiletten und Umkleidekabinen. Ausserdem gäbe es hygienische Probleme und eine Gastronomie, die «am Anschlag lief».

Künftig wolle man den Badebetrieb von vier auf sechs Monate ausweiten und seinem Stammpublikum ganzjährig ein attraktives Gelände zur Verfügung stellen. «Wir sind besonders für die Stadtbevölkerung attraktiv und für Familien», erläutert Reto Mattmann. Mit der Anlage macht die Hallenbad AG einen jährlichen Umsatz von einer halben Millionen Franken.

Sanierung und Gesamtaufwertung

Die Gesamtsanierung steht ganz im Zeichen der Nachhaltigkeit und Effizienz sowie der ökologischen Weiterentwicklung des Aussenraums. «Ein solcher Baumbestand ist für eine Badi einmalig», sagt Stadträtin Manuela Jost beim Besuch des Strandbads. Geplant ist die Sanierung im Winter 2023/2024.

Stadträtin Manuela Jost bewundert den Baumbestand des Strandbad Tribschen.
Stadträtin Manuela Jost bewundert den Baumbestand des Strandbad Tribschen. (Bild: kok)

Was ist geplant? Das Betriebsgebäude und das Garderobengebäude werden saniert. Einige Nutzungen werden dabei vom Betriebsgebäude ins Garderobengebäude verschoben, wie etwa die Mitarbeiterräume. Weil die Garderoben nicht mehr so stark genutzt werden wie früher, braucht es dort keine Erweiterung. Auf den Dächern sowie an Teilen der Fassade des Garderobengebäudes wird eine Solaranlage installiert.

Beim Betriebsgebäude entsteht ein langes Buffet unter einer Pergola. Sie soll den kleinen Verkaufstresen ersetzen, an dem sich zurzeit die Badegäste die Beine in den Bauch stehen.

Nahe beim Badestrand entsteht ein neues Bademeisterhaus, das alte wird abgebrochen. Künftig gibt es dort einen Kiosk und mehrere genderneutrale Toiletten. Das hatten sich die Besucher des Bades bei einer Kundenumfrage im Sommer 2020 besonders gewünscht, sagt Dominik Bieri, Projektleiter Immobilien.

Das neue Bistro mit langem Buffet im Strandbad Tribschen.
Das neue Bistro mit langem Buffet im Strandbad Tribschen. (Bild: zvg)

Badestrand wird aufgeschüttet

Den Badestrand gibt es seit 1990. Er liegt in der Uferzone des Vierwaldstättersee und ist somit im Besitz des Kantons. Die Stadt braucht daher eine Konzession für die Nutzung des Strands. Mit dem jetzigen Schritt soll die Konzession für weitere 60 Jahre verlängert werden.

150 bis 200 Quadratmeter neuer Sand sollen auf den Strand aufgeschüttet werden. Derzeit kommen an manchen Stellen Steine und Beton zum Vorschein, da der Sand mit der Zeit abgetragen wurde. Das berge ein Verletzungsrisiko, sagt Bieri. Zusätzlich entstehen Natursteintrockenmauern als Sitzflächen, neue Aussenduschen, mehrere Outdoor-Fitnessgeräte und ein neuer Ufersitzplatz.

Die Stadt will auch den Kinderspielplatz und Planschbereich sanieren. Bei der Neuplanung war das Luzerner Kinderparlament involviert. Ausserdem wird aus dem Beachvolleyball-Feld eine Anlage, die neu auch für Beachsoccer genutzt werden kann.

Die geplanten Neuerungen auf einem Lageplan des Strandbad Tribschen.
Die geplanten Neuerungen auf einem Lageplan des Strandbad Tribschen. (Bild: zvg)

Ganzjährig attraktive Anlage

Um «die Attraktivität auch in der Nebensaison zu steigern» werden zwei zusätzliche Wintereingänge bei den Garderoben und beim Eingang gebaut, ausserdem eine neue Wegführung. Der Freiraum soll ganzjährig von der Bevölkerung genutzt werden können, erklärt Bieri weiter.

Auch die Anzahl an Veloabstellplätze wird von 160 auf 240 gesteigert. Heute ist der Veloparkplatz an schönen Tagen massiv überfüllt. Das Projekt vor dem Eingang der Badi wird aber erst 2028 abgeschlossen, wenn das Schulhausprovisorium des Schulhaus Wartegg, das aktuell dort steht, wieder abgebaut wird.

Das neue Bademeister-Haus sieht architektonisch beeindruckend aus.
Das neue Bademeisterhaus des Strandbads sieht architektonisch beeindruckend aus. (Bild: zvg)

Die Notwendigkeit einer Sanierung ist unumstritten

Die Stadträtin Manuela Jost rechnet sich gute Chancen für das Projekt aus: «Für Schulhäuser und Badis gibt es meistens relativ gute Mehrheiten. Das bietet einen sichtbaren Mehrwert für die gesamte Bevölkerung.» Der Sanierung der Zimmeregg-Badi in Littau wurde im Herbst 2021 an der Urne mit grosser Mehrheit zugestimmt (zentralplus berichtete).

Im Fall der Tribschenbadi wird es aber keine Volksabstimmung brauchen, weil der Kredit im Rahmen der Ausgabenkompetenz des Grossen Stadtrats von 15 Millionen Franken liegt.

Nächsten Donnerstag kommt die Vorlage in die Bildungskommission und im Februar dann in den Grossen Stadtrat. Ein Baubewilligungsverfahren wird folgen. Geplanter Baustart ist Oktober 2023. Im Juni 2024 kann der Badebetrieb voraussichtlich wieder starten.

Verwendete Quellen
  • SP-Postulat – «Infrastruktur des Tribschen überprüfen»
  • Pressekonferenz zur Sanierung der Tribschen-Badi
  • Bericht und Antrag des Regierungsrats zur Sanierung der Tribschen-Badi
Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.


Apple Store IconGoogle Play Store Icon