Jetzt Community-Mitglied werden und profitieren!
Wohl dem, der viel Land hat in der Hinterhand
  • Regionales Leben
  • Bauen
  • Landwirtschaft
Besonders WM-flexibel: Roche Diagnostics in Rotkreuz. Zum Achtelfinale gibt es sogar ein firmeneigenes Public Viewing. (Bild: woz)

Reserveflächen in Zug – und ihre Besitzer Wohl dem, der viel Land hat in der Hinterhand

4 min Lesezeit 25.04.2018, 04:44 Uhr

Land ist kostbar und teuer im Kanton Zug. Umso besser für solche, die schon jetzt ein Stückchen Land in Reserve haben. Dabei gibt es auch Beispiele von Landreserven, die derzeit brachliegen. Drei Beispiele.

Wer von Cham nach Rotkreuz fährt, dem fällt vor dem Forrenkreisel eine riesige Grünfläche auf. Zwischen dem silbernen Porsche-Gebäude, dem mächtigen Euro Business Center und dem Roche-Campus spannt sich eine riesige Wiese auf. Wem bloss gehört dieses Filetstück mitten in der Zuger Boomtown – wo die Hochhäuser in der Suurstoffi wie Pilze aus dem Boden schiessen?

Wer im Grundbuchregister des Kantons Zug recherchiert, wird fündig. Das Land ist im Besitz der Roche Diagnostics International – dem Pharma-Unternehmen und grössten Arbeitgeber im Kanton Zug mit 2’604 Angestellten. Ragen hier also auch bald die Baukräne in die Höhe und wird der bestehende Campus an der Forrenstrasse erweitert?

Unterstütze Zentralplus

«Strategisch wichtige Reserve»

«Es gibt derzeit keine konkreten Nutzungspläne, das Land gilt für Roche Diagnostics International AG als strategisch wichtige Reserve», sagt Karin Freyenmuth, Head of RDI Strategy & Communications – wie sich die Roche-Kommunikationsbeauftragte offiziell nennt. Das Bauland der Liegenschaft umfasse 23’828 Quadratmeter und könnte zu einem späteren Zeitpunkt mit dem heutigen Campus durch Personenübergänge und Unterführungen verbunden werden.

Hier liegt das Reserveland von Roche in Rotkreuz.

Hier liegt das Reserveland von Roche in Rotkreuz.

(Bild: woz)

Wobei Annette Luther, General Manager RDI, erklärt: «Für uns ist es wichtig, dass wir am Standort Rotkreuz attraktive Rahmenbedingungen und flexible Möglichkeiten zur Expansion bieten. Dies ist die beste Voraussetzung, um hier weitere Geschäftstätigkeiten für Roche anzusiedeln.» Die Zukunft des Pharma-Riesen in Rotkreuz scheint also gesichert.

«Da es sich um Pfrundland handelt, ist dieses Land bereits vor 1890 im Besitz der Kirche.»

Monika Rebhan Blättler, Katholische Kirchgemeinde Cham-Hünenberg

Weniger lukrativ und doch ebenso verlockend ist es um eine Landparzelle in Cham bestellt. «Grossweid» heisst die 56’982 Quadratmeter grosse Wiese im Westen von Cham. Bei dem Eigentümer handelt es sich nicht etwa um einen Bauern – sondern um die Katholische Kirchgemeinde Cham-Hünenberg.

Die Katholische Kirchgemeinde?! Was fängt die Kirche bloss mit so viel Land an und seit wann ist es in ihrem Besitz?

Pf(r)undsland: Dieses Stückchen schönes Land gehört der Katholischen Kirche Cham-Hünenberg.

Pf(r)undsland: Dieses Stückchen schönes Land gehört der Katholischen Kirche Cham-Hünenberg.

(Bild: woz)

«Grundsätzlich können nur Bauern und Bäuerinnen mit einer qualifizierten Ausbildung Landwirtschaftsland kaufen.»

Urs Hürlimann, Zuger Baudirektor

Baudirektor Urs Hürlimann relativiert allerdings: «Grundsätzlich können nur Bauern und Bäuerinnen mit einer qualifizierten Ausbildung Landwirtschaftsland kaufen. Der Kanton und die Gemeinden müssen strenge Regeln einhalten und einem konkreten und vor der Realisierung stehenden Projekt einen klaren Bedarf nachweisen.» Auch hier entscheide schlussendlich das Landwirtschaftsamt und erteile oder verweigere die notwendige Erwerbsbewilligung.

Seit jeher als Wiese- und Weideland genutzt

«Die Grossweid wird seit jeher als Wiese und Weideland genutzt. Das Land befindet sich in der Landwirtschaftszone und ist an zwei Landwirtschaftsbetriebe verpachtet», sagt Rebhan Blättler. Für die Kirchgemeinde stehe ein Verkauf zurzeit nicht zur Debatte. «Der amtierende Kirchenrat vertritt die Meinung, dass man kircheneigenes Land dieser Art und Lage grundsätzlich nur im Baurechtszins vergeben sollte. 

Bis ein Verkauf der Grossweid anstehen könnte, das sehr weit ausserhalb der heutigen Bauzone liege, so Rebhan Blättler, würden noch viele Jahre vergehen. Dabei seien diverse interne und externe Parameter zu berücksichtigen. Rebhan Blättler: «Was ein zukünftiger Kirchenrat für eine Strategie verfolgen wird, können wir heute nicht sagen.»

Grobenmoos in Lindencham: 15’556 Quadratmeter Grünfläche gehört dort dem Kloster Heiligkreuz.

Grobenmoos in Lindencham: 15’556 Quadratmeter Grünfläche gehört dort dem Kloster Heiligkreuz.

(Bild: woz)

Apropos Kirchenland. Auch das Kloster Heiligkreuz in Lindencham hat eine Menge Umschwung in seinem Besitz. Umschwung, den die Schwesterngemeinschaft im Grunde nicht braucht – selbst wenn die Olivetaner Benediktinerinnen derzeit gerade 80 neue Wohnungen auf dem Areal des 150 Jahre alten Klosters bauen.

«Grobenmoos ist an einen Bauern verpachtet. Dieser beliefert uns im Kloster mit Obst und Milch.»

Priorin Schwester Simone Buchs, Kloster Heiligkreuz

Doch das Kloster verfügt grundsätzlich über viel Land in Lindencham. Beispielsweise die Parzelle Grobenmoos mit einer Grösse von 15’556 Quadratmetern. Diese liegt zwischen dem Chamer Ökihof Furenmatt und der BP-Tankstelle an der Sinserstrasse.

So viel Land hat der Kanton Zug noch in Reserve

Wie Priorin Schwester Simone Buchs gegenüber zentralplus erklärt, wird diese Fläche ebenso wie andere Areale als Grünland genutzt. «Grobenmoos ist an einen Bauern verpachtet. Dieser beliefert uns im Kloster mit Obst und Milch.» Ob das Land jemals eingezont und bebaut werde, könne sie nicht sagen. Schwester Simone: «Der Kanton Zug braucht ja auch Freiflächen.»

Der Kanton Zug selbst verfügt laut Baudirektor Urs Hürlimann heute übrigens noch über rund 305 Hektaren unbebaute Bauzonen (Statistik Ende 2017). Dies sind rund 13,4 Prozent der gesamten eingezonten Landfläche. Die grössten Reserven besitzt dabei die Stadt Zug (65 ha). Relativ zur Bauzone gerechnet hat Steinhausen (22,4 Prozent) die grössten unbebauten Bauzonen.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare