Wirtschaft
Einmal raus und wieder zurück

Detaillistenverband kündigt Mitgliedschaft beim Gewerbeverband

In den kommenden Wochen wollen der Gewerbeverband und der Detaillistenverband nochmals zusammen an den Tisch sitzen und vielleicht auch ihre Kommunikationsabläufe überdenken. (Bild: zvg)

Seit Wochen droht der Luzerner Detaillistenverband aus dem Gewerbeverband auszutreten. Gestern Montag verkündeten die Verantwortlichen schliesslich den Austritt und heute Dienstag relativieren sie das Ganze wieder. Eine etwas skurrile Wirtschafts-Geschichte.

Der Vorstand des Luzerner Detaillistenverbandes beschloss gestern Montag an einer ausserordentlich einberufenen Vorstandssitzung aus dem Gewerbeverband auszutreten. Dies mit Ansage.

Im Mai wurde publik, dass der Gewerbeverband und die City-Vereinigung gemeinsam den nationalen Vorstoss zur Totalliberalisierung der Ladenöffnungszeiten unterstützen. Nicht die Position des Gewerbeverbandes zu den verlängerten Ladenöffnungszeiten stiess dem Detaillistenverband dabei sauer auf, das Fass zum überlaufen brachte die in der «Neuen Luzerner Zeitung» geschilderte Zusammenarbeit ihres Dachverbandes mit der City-Vereinigung, einem Verband mit zahlreichen Grossverteilern auf seiner Mitgliederliste.

Geduld verloren

Der Detaillistenverband deutete seine Austrittsgedanken aus dem Gewerbeverband anschliessend ebenfalls via Medien an (zentral+ berichtete) und wartete zuerst einmal auf die Reaktion des Dachverbandes. Nur, der meldete sich nicht. Keine Kontaktaufnahme, kein klärendes Gespräch. Keine Äusserungen in den Medien. Nichts. «Es kam keine persönliche oder telefonische Reaktion des Gewerbeverbandes und irgendwann war unsere Geduld am Ende», sagt Heinz Bossert, Präsident des Luzerner Detaillistenverbandes. Deshalb wurde am vergangenen Montagabend der Austritt einstimmig auf Ende 2014 beschlossen, eine entsprechende Medienmitteilung verfasst, mitsamt der an den Gewerbeverband verschickten «Kündigung der Einzelmitgliedschaft» im Anhang.

Und nun, 12 Stunden später rudert der kantonale Detaillistenverband wieder zurück. «Der Gewerbeverband ist in der Zwischenzeit proaktiv auf den Detaillistenverband Kanton Luzern zugekommen», steht in der entsprechenden Medienmitteilung. Nach einem ausführlichen Gespräch seien die kritischen Punkte nun eingehend analysiert worden.     

Personelle Engpässe

Das verschickte Austrittsschreiben hat beim Gewerbeverband offensichtlich Wirkung gezeigt. Endlich, dürfte man sich beim Detaillistenverband gesagt haben. «Es ist positiv für beide Wirtschaftsverbände, dass das überfällige Verständigungsgespräch nun doch noch zu Stande gekommen ist», meint Präsident Heinz Bossert. Dem Gewerbeverband fehle momentan schlicht die professionelle Direktionsstelle um solche Auseinandersetzungen entsprechend anzugehen, erklärt Bossert weiter. Die akuten Kommunikationsprobleme zwischen den beiden Wirtschaftsverbänden hätten vorallem mit personellen Engpässen zu tun. Dies wiederum bestätigt der Gewerbeverband gegenüber zentral+. Während der abtretende Direktor Werner Bründler seinen Arbeitsplatz nach über 14 Jahren Ende dieser Woche räumt, wird sein Nachfolger, Gaudenz Zemp, erst ab dem 1. August übernehmen. «Ich kann diese Argumente des Gewerbeverbandes nachvollziehen und erachte ihre Erklärungen als glaubwürdig», sagt Heinz Bossert.

Noch ist der Austritt der Detaillisten aus dem kantonalen Gewerbeverband allerdings nicht ganz vom Tisch. «Wir werden Ende Juni oder Anfang Juli nochmals zusammensitzen und ein Positionspapier mit uns wichtigen KMU-Themen erarbeiten», sagt Bossert. Herrscht nach Abschluss dieser Gespräche eine gute Basis für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit, wird das Kündigungsschreiben zurückgezogen.

Deine Ideefür das Community-Voting

Die Redaktion sichtet die Ideen regelmässig und erstellt daraus monatliche Votings. Mehr zu unseren Regeln, wenn du dich an unseren Redaktionstisch setzt.

Deine Meinung ist gefragt
Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Bitte beachte unsere Netiquette.