06.12.2020, 19:58 Uhr Wirecard: Scholz lehnt Bafin-Haftung ab

1 min Lesezeit 06.12.2020, 19:58 Uhr

Die im Wirecard-Milliardenbetrug kritisierte Finanzaufsicht Bafin kann laut Finanzminister Olaf Scholz von Anlegern für Verluste nicht belangt werden. Für eine Haftung lägen ihm bisher keine rechtlich relevanten Anhaltspunkte vor, sagte Scholz im Bayerischen Rundfunk. Eine Anwaltskanzlei klagt vor dem Landgericht Frankfurt gegen die Bafin wegen «einseitiger Kommunikation». Diese habe die Öffentlichkeit nicht erreicht. Die Bafin betont, stets von Ermittlungen «in alle Richtungen» gesprochen zu haben, also auch gegen Wirecard. Sie verhängte Anfang 2019 ein Leerverkaufsverbot für Wirecard wegen Verdachts auf Marktmanipulation und Insiderhandel und liess deren Bilanzen kontrollieren. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF