02.03.2021, 05:54 Uhr WHO warnt vor vermeidbarem Gehörverlust

1 min Lesezeit 02.03.2021, 05:54 Uhr

Wird die ärztliche Versorgung nicht verbessert, könnte in knapp 30 Jahren einer von vier Menschen weltweit schwerhörig sein. Zu diesem Schluss kommt die Weltgesundheitsorganisation in einer Schätzung. Derzeit leben demnach rund 1,6 Milliarden Menschen mit Hörverlust. Dies, obschon viele Hörschäden verhindert werden könnten, wie die WHO anlässlich des Welttags des Hörens vom 3. März mitteilt. Hörverlust entsteht unter anderem bei Problemen während der Geburt oder durch Infektions-krankheiten. Bei Kindern wären laut WHO fast 60 Prozent der Fälle vermeidbar, etwa durch Impfungen und Früherkennung. (swisstxt)

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

War dieser Artikel nützlich für Dich?
Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Wie viel ist Dir unabhängiger Journalismus wert?

Schön besuchst Du zentralplus. Für Dich gehen wir vor Ort, sind mitten drin und nahe dran. Doch ganz gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Um die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben, benötigen wir Deine Unterstützung. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

Schön besuchst Du zentralplus. Du verwendest einen Adblocker. Werbung ist für eine wichtige Einnahmequelle, die uns hilft, die unabhängige Stimme zu den Grossverlagen in der Zentralschweiz zu bleiben. Denn gratis geht Qualitätsjournalismus nicht. Zeig uns mit Deinem freiwilligen Abo oder einem einmaligen Beitrag, was wir Dir wert sind.

CHF