02.10.2020, 22:57 Uhr WHO: Missbrauchsvorwürfe untersuchen

1 min Lesezeit 02.10.2020, 22:57 Uhr

Mehr als 50 Kongolesinnen berichten von sexuellem Missbrauch und Erpressung ausländischer Hilfswerkmitarbeiter. Es geht um den Zeitraum zwischen 2018 bis Mitte dieses Jahres. Kongo kämpfte in dieser Zeit mit einer Ebola-Epidemie. Diese Missbrauchsvorwürfe gegen die Ebola-Helfer nehme die Weltgesundheitsorganisation WHO sehr ernst, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Neben der Weltgesundheitsorganisation kündigten auch die Hilfsorganisationen World Vision, Ärzte ohne Grenzen und die UNO-Kinderhilfsorganisation Unicef interne Untersuchungen an.

War dieser Artikel nützlich für Dich?

Ja

Nein

In diesen Artikel haben wir viel Zeit investiert. Löse ein freiwilliges Abo und hilf uns, Artikel wie diesen auch in Zukunft anzubieten.

CHF

Deine Meinung ist gefragt!

Um kommentieren zu können, musst Du auf zentralplus eingeloggt sein. Bitte logge dich ein oder registriere dich jetzt und profitiere von den Vorteilen für z+ Community Mitglieder.

Deine Meinung ist gefragt!

0 Kommentare

Die zentralplus Redaktion wünscht Dir einen schönen Tag!

Wir möchten einfach kurz Danke sagen. Danke, dass du zentralplus liest.