Wegen anhaltender Trockenheit

Der Kanton Zug ruft zum Wassersparen auf

Als Reaktion auf die Trockenheit sollen Zugerinnen sparsamer mit Wasser umgehen. (Bild: Pixabay)

Lange trockene Phasen mit kurzen, heftigen Regenschauern zwischendurch: In der Zentralschweiz macht sich Trockenheit breit. Der Kanton Zug ruft deshalb vorsorglich zum Wassersparen auf.

Da in naher Zukunft mit keinen ergiebigen Regenfällen zu rechnen sei, ruft die Stabstelle Notorganisation des Kantons Zug zum Wassersparen auf. Sie beschwichtigt jedoch: «Zurzeit ist die Versorgung mit Trinkwasser im Kanton Zug sichergestellt.» Mit einem bewussten Wasserkonsum könne jedoch die Ressource Wasser geschont werden, ohne dass man auf Komfort verzichten müsse.

Der Kanton Zug gibt folgende Tipps im Umgang mit Wasser:

  • Duschen statt Baden: Ein Vollbad benötigt rund viermal mehr Wasser als eine Dusche.
  • Bewässere den Garten nur, wenn es wirklich nötig ist – und nicht am Tag.
  • Verzichte darauf, den Rasen zu wässern.
  • Setze nur volle Geschirrspüler und Waschmaschinen in Betrieb.
  • Reinige das Auto nur, wenn es wirklich nötig ist, und nur partiell (für Fahrsicherheit, wie beispielsweise Scheiben).
  • Häufig reicht es, die kleine Toilettenspülung zu betätigen.
  • Fülle keine Gartenpools, sondern besuche die öffentlichen Badis.
  • Lasse Wasser nicht ungenutzt in den Abfluss laufen (Zähneputzen, Duschen, Rasieren und ähnliches).

Noch kein Thema ist ein Wasserentnahme-Verbot für Gewässer, wie es der Kanton Luzern bereits verordnet hat (zentralplus berichtete). Gegenüber zentralplus hat Baudirektor Florian Weber jedoch angekündigt, dass dies eine Option werde, sollte die Trockenheit länger anhalten (zentralplus berichtete).

Verwendete Quellen
0 Kommentare
Apple Store IconGoogle Play Store Icon